Alles im Rahmen und in Schüsseln? – Zum Kochbuch „Ramen, Bowls & Dumplings“ von Pippa Middlehurst

42
"Ramen, Bowls & Dumplings" von Pippa Middlehurst. © Dorling Kindersley Verlag GmbH, München, in Penguin Random House

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). „Egal ob vergan, vegetarisch, mit Fleisch oder Meeresfrüchten: asiatishe Gerichte sind so vielfältig wie der Kontinent selbst“, heißt es auf dem Buchdeckel des 176 Seiten umfassenden Kochbuches „Ramen, Bowls & Dumplings“ von Pippa Middlehurst. Das ist wohl wahr und auch, daß der Kontinent bis zum heute Instanbul genannten und von Türken beherrschten Konstantinopel reicht und ans Rote Meer, wo Araber-Clans herrschen und nicht nur die Saud-Dynastie.

Wenn vom „Geschmack Asiens“ im Middlehursts Werk die Rede ist, dann ist auch nicht das Territorium der Türken beziehungsweise Türkvolker mit ihren Stan-Staaten gemeint oder das der vielen Völker, die zur Russländischen Föderation gehören und östlich vom Ural leben, sondern das, in dem seit alters her Ramen und Reis, Dumpling & Co. zubereitet werden mit Zutaten, die weit über das hinausgehen, was in einem Asia-Imbiss der Migranten-Metropole Berlin Verwendung findet. Hierzulande und in dieser Stadt wünscht man sich auch und vor allem in asiatischen Speiserälen und sonstigen Räumen weniger Glutamat und „Convenience Food“ genannte Fertigprodukte beziehungsweise vorgefertigte Lebensmitteln, sondern Handwerks- und Kochkunst. Pippa Middlehurst, übernehmen Sie!

Oder, liebe Möchtegern-Asia-Koche, gucken sich sich das eine oder andere Grundrezept (Seite 18 ff.) an. Schaden kann das nicht. Im Gegenteil kann man von Middlehurst noch etwas lernen und zwar auch was Nudeln anbelangt und also Ramen, womit lang handgezogene Nudeln gemeint sind. Dann gelingen nüchtern bestimmt auch die „Säufernudeln mit gerösteten Brokkolini“ (Seite 62) oder „Udon-Nudeln mit Kimchi & Speck“ (Seite 87). Wahrlich, Middlehursts Werk, das Anfang April 2002 im Dorling-Kindersley-Verlag erschien, ist voll mit „66 gelingsichere asiatische Rezepte“ mit „Schritt-für-Schritt-Anleitungen“ auch für dolle Dumplings sowie Küchenhinweisen zum Vor- und Nachkochen, zum Einfrieren und zur „idealen asiatischen Speisekammer“.

Das alles und noch vielmehr im Kochbuch „Ramen, Bowls & Dumplings“ von Pippa Middlehurst.

Bibliographsiche Angaben

Pippa Middlehurst, Ramen, Bowls und Dumplings, Über 60 Rezepte mit selbstgemachten Nudeln, Teigtaschen und anderen asiatischen Gaumenfreuden, 176 Seiten, mit 70 farbigen Fotografien, Format: 195 x 255 mm, fester Einband, Verlag:  Dorling Kindersley Verlag GmbH, München, in Penguin Random House, 1. Auflage, Anfang April 2022, ISBN: 978-3-8310-4351-4, Preis: 19,95 EUR (Deutschland)

Anmerkung:

Siehe auch das Rezept: Torikatsudon von Pippa Middlehurst im Magazin GASTROSOFIE.

Vorheriger ArtikelThales und Tacheles oder „Käts Lieblingsrezepte aus ihrer Heimat“ in der Rezeptsammlung „Einfach griechisch Kochen“ von Katerina Dimitriadis
Nächster ArtikelSacher-Torte, Sekt und Selters oder Pferde und Pfunde – „Riding Dinner“ in Wien seit 2017