Rezept: Torikatsudon

53
"Torikatsudon" aus dem Kochbuch „Ramen, Bowls & Dumplings“ von Pippa Middlehurst . © Copyright DK Verlag/India Hobson & Magnus Edmondson, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Torikatsudon ist ein köstliches Gericht mit Huhn und Reis. Katsu bedeutet so viel wie »Schnitzel« und bezieht sich auf das Fleisch, das flach geklopft, paniert und knusprig ausgebraten wird. Tori bedeutet Huhn. Hier wird es in einer süß-salzigen Brühe mit verquirltem Ei angerichtet und auf gedämpftem Jasminreis serviert. Donburi ist ein Sammelbegriff für Reisgerichte und wird zu don abgekürzt.

Nachstehend für 2 Personen

  • Vorbereitungszeit: 20 Minuten
  • Garzeit: 30 Minuten

aus meinem Buch “Ramen, Bowls & Dumplings” das Rezept

Torikatsudon

Zutaten

  • 2 Hähnchenkeulen (ohne Haut und
  • Knochen)
  • 60 g Mehl
  • ¼ TL feines Meersalz
  • 5 Eier (Größe M)
  • 125 g Panko (jap. Semmelbrösel)
  • 100 ml geschmacksneutrales Öl
  • 125 ml Dashi (aus Dashi-Pulver angerührt)
  • 2 TL Mirin
  • 2 EL milde Sojasauce
  • 2 TL Rohrohrzucker
  • 1 EL Sake
  • 2 Frühlingszwiebeln, in 2,5 cm lange
  • Stücke geschnitten
  • ½ TL furikake
  • 300 g gedämpfter Reis

Zubereitung

  • Das Fleisch in einen Gefrierbeutel legen oder in Frischhaltefolie wickeln und mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen. Wichtig ist eine einheitliche Dicke, damit es gleichmäßig gart. Drei tiefe Teller bereitstellen. Auf dem ersten das Mehl mit dem Salz vermischen, auf dem zweiten 1 Ei verquirlen und auf den dritten Teller das Panko geben. Ein Stück Fleisch zuerst im Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen. Dann im Ei und zuletzt im Paniermehl wenden. Das Paniermehl gut andrücken. Mit der zweiten Hähnchenkeule ebenso verfahren.
  • Das Öl in einer schweren Pfanne bei mittlerer bis hoher Temperatur erhitzen. Einen Krümel Panko ins Öl fallen lassen. Wenn das Öl brodelt und der Krümel an die Oberfläche steigt, ist das Öl heiß genug. Den Krümel herausnehmen und die Fleischstücke vorsichtig mit einer Metallzange ins heiße Öl legen. Vorsicht, das Öl kann spritzen. Das Hähnchenfleisch von jeder Seite 4 bis 6 Minuten goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Damit alle Komponenten gleichzeitig fertig sind, müssen die nächsten Schritte gut abgestimmt sein. Die Pfanne säubern. Die Dashi-Brühe
    anrühren, die Eier verquirlen und alle anderen Zutaten bereitstellen.
  • Dashi, Mirin, Sojasauce, Zucker und Sake in der sauberen Pfanne verrühren. Abgedeckt bei starker Hitze aufkochen lassen, dann die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren. Die Frühlingszwiebeln zugeben und die Brühe köcheln lassen, bis sie leicht reduziert ist. Das Hähnchenfleisch in die Brühe geben und weitere 2 Minuten köcheln lassen.
  • Die verquirlten Eier in einer gleichmäßigen Schicht auf Brühe und Fleisch gießen. Bei mittlerer bis schwacher Hitze 3 bis 4 Minuten abgedeckt garen. Die Eier sollen gestockt, aber noch weich sein, und darunter soll noch etwas flüssige Sauce zu sehen sein. Wenn die Pfanne trocken ist und die Eier hart sind, war die Garzeit zu lang. Vom Herd nehmen, mit etwas furikake bestreuen und sofort auf gedämpftem Reis servieren.

Tipp

  • Dieses Rezept reicht für zwei Personen und wird in einer großen Pfanne zubereitet. Wenn Sie für mehr Personen kochen, müssen Sie mehrere Pfannen benutzen oder die Zutaten in Portionen garen.
  • Das Gericht kann auch mit Schweinefleisch zubereitet werden. Dann heißt es katsudon.

Anmerkung:

Vorstehendes Rezept ist aus dem Buch “Ramen, Bowls & Dumplings”, das wir im Magazin GASTROSOFIE kürzlich vorstellten.. Siehe dazu den Beitrag Alles im Rahmen und in Schüsseln? – Zum Kochbuch „Ramen, Bowls & Dumplings“ von Pippa Middlehurst von Jean Camus.

Vorheriger ArtikelFür Fremde und Freunde nicht nur aus Paris – Rezept: Türkischer Pilaw
Nächster ArtikelSchokolade aus der Manufaktur Amedei Tuscany in Pontedera