Freiburg im Breisgau, Deutschland (Gastrosofie). Frisch auf den Tresen, den Verkaufstresen, kommen die Produkte auf dem Münstermarkt in Freiburg in der Regel. Dazu zählen Obst und Gemüse, aber auch Brot und andere Backwaren. Keine Frage, daß Milch und Milchprodukte auch noch frisch sind sowie weitere Lebens- und Genußmittel, doch andere sollten reifen, richtig reifen. Je oller, desto doller gilt für manchen Schinken und Käse.

Für die Besucher auf dem Münstermarkt in Freiburg gilt das nicht, auch wenn der Altersdurchschnitt eher im oberen Drittel anzusiedeln sein dürfte. Die werden wohl von roten Rosen, Blumen werden auch verkauft, und “Langen Roten” angelockt. Letztere sind Freiburgs legendäre Bratwürste.

Die Langen Roten gelten auch als Münsterplatzwurst oder Königin der Würste. Sie sollen länger sein als ein 30 cm langes Lineal, besonders dünn, leicht rot mit etwas angebräuntem Teint und auf jeden Fall ohne Darm.

Auf der Heimatseite Münstermarkt.Freiburg im Weltnetz heißt es: “Auf der Nordseite des Münstermarktes präsentieren Bauern aus dem Dreisamtal, dem Markgräflerland und dem Kaiserstuhl an bis zu 96 Ständen ihre Ernten. Die Qualität ist ihnen dabei besonders wichtig. Davon zeugen ein vielfältiges Angebot an Bio-Gemüse und die genaue Auskunft der Bauern, auf welchem Acker das Gemüse gewachsen ist und mit was es gedüngt wurde.” Daß auf der Südseite “an bis zu 65 Ständen” neben Händlern und Herstellern von “Keramik- und Holarbeiten” auch solche von “eingelegte Antipasti und duftende Gewürze” seien, das wird auch erwähnt und dies: ” Erdbeeren und Spargel im Frühjahr, leuchtende Blumen und Beeren im Sommer, außergewöhnliche Kürbissorten und würzige Pilze im Herbst sowie allerlei Kohl-Spezialitäten und heiße Maronen im Winter.”

Das alles und noch viel mehr auf dem

Münstermarkt in Freiburg

Adresse: Münsterplatz, 79098 Freiburg im Breisgau

Kontakt: Telefon: +497612023683

Heimatseite: muenstermarkt.freiburg.de

Vorheriger ArtikelDer Meidlinger Markt im Zwölften
Nächster ArtikelSchwedische Köfte in Kreuzberg, Galata und so weiter – Rezept: Köttbullar, klassisch mit Kartoffelpüree und Preiselbeeren