Zwei Michelin-Sterne für Ana Ros aus Karfreit, die in „Franks Haus“ kocht

0
476
Ana Roš aus Kobarid ist Küchenchefin im Restaurant Haus Franko (Hiša Franko). © 2020 Slowenische Touristenorganisation, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland; Karfreit (Kobarid), Slowenien (Gastrosofie). Wer Slowenien zu einem „Eldorado für Feinschmecker“ erklärt wie wohl Weiber der Werbeagentur Uschi Liebl mit Sitz in München das tun (siehe die Pressemitteilung mit dem Betreff „Pressemitteilung Slowenien – Die sechs ersten slowenischen Michelin-Sterne-Restaurants in der Geschichte“ vom 17.6.2020), der hat nicht mehr alle Tasse in Schrank. Wer allerdings behauptet, dass Slowenien ein weißer Fleck auf der Karte der Feinschmecker sei, der irrt genauso gewaltig.

Wer jedoch das eine oder andere Lukullus-Lokal in Slowenien, das nun mit einem Stern belohnt wurde oder immerhin im Michelin Bib Gourmand aufgenommen beziehungsweise mit einem „Teller“ ausgezeichnet wurde kennt und Vergleiche mit Gourmet-Restaurants anderer Leute in anderen Ländern zu ziehen in der Lage und willens ist, der wird um das Urteil einer ungleichen Behandlung nicht umhin können. Dies muss bei aller Chronistenpflicht angemerkt werden.

Ana Ros, auch Ana Roš geschrieben, stammt aus dem Dorf Karfreit, seit der Siegerkonferenz 1946 in Paris nun Kobarid und Slowenien zugeschlagen, und ist Küchenchefin im Restaurant Hiša Franko (Deutsch „Franks Haus“). Von Eva Biringer wurde sie vor zwei Jahren als „regionale Weltköchin“ gehandelt. Jetzt erhielt sie zwei Michelin-Sterne.

Die Köche Tomaž Kavčič vom Restaurant PriLojzetu, Uroš Fakuč vom Restaurant Dam, Gregor Vračko vom Restaurant Hiša Denk, Jorg Zupan vom Restaurant Atelje und Uroš Štefelin vom Restaurant Vila Podvin erhielten jeweils einen Stern.

In Bib Gourmand des Regenwaldabholzers und Reifenherstellers Michelin wurden die Restaurants Ätna, Ruj, Jožef, Na Gradu, Rajh, Gostilna Mahorčič, Gostilna Repovž, Gostišče Grič und Evergreen aufgenommen.

Den „Teller“ bekamen mit Julijana, Ošterija Debeluh, Gostilna Vovko, Gostilna Francl, Dvor Jezeršek, Gredič, Hiša Torkla, Marina, Gostilna za Gradom, Gostilna Krištof, Pavus, As, B-Restaurant, Cubo, Harfa, JB, Maxim, Bistro Monstera, Separé, Shambala, Strelec, Sushimama, Valvas’or, Vander, Mak, Sedem, Calypso, Pikol, Hiša Fink, Otočec Burg, Galerija okusov, Stara Gostilna, Rizibizi, Sophia, Hiša Krasna, Danilo und Kendov dvorec 37 Restaurants ab.

Den Nachhaltigkeitspreis erhielten Gostišče Grič (Luka Košir), Bistro Monstera (Bine Volčič), Hiša Franko (Ana Roš), Gostilna Krištof (Uroš Gorjanc), Gostilna za Gradom (Davide Crisci) und Gostilna Mahorčič (Ksenija Krajšek Mahorčič).

Anmerkung

Köche und Restaurants nach der o.g. Pressemitteilung genannt und geschrieben.