Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Wasser ist nicht nur im Sommer, wenn es weniger regnet und sogar Flüsse, Reiche und Seen austrocken, ein Thema, sondern immer und überall.

Viva con Agua gilt ein internationales Netzwerk von Personen als Einzelkämpfer und in Organisationen, die sich für den sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzen. 2006 wurde der gemeinnützige Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. mit Sitz in Hamburg ins Leben gerufen.

Inzwischen unterstützen die Vision „Wasser für alle – alle für Wasser“ Tausende ehrenamtliche Unterstützer, die mit zahlreichen Aktionen und ebenso viel Spaß Spenden für WASH-Projekte weltweit sammeln – darunter auch Künstler und Musiker. Gemeinsam mit international tätigen Partnerorganisationen konnte die Bewegung so bereits rund drei Millionen Menschen in WASH-Projekten (Water, Sanitation und Hygiene) erreichen. Neben dem Hamburger Verein zählen mittlerweile die Viva con Agua Stiftung und lokal aktive Viva con Agua-Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz zum international tätigen Netzwerk.

Darüber hinaus unterstützen die ausgegründeten und Social Business Unternehmen genannten Kapitalgesellschaften Viva con Agua Wasser GmbH, ebenfalls mit Sitz in Hamburg, Viva con Agua ARTS gGmbH und Goldeimer gGmbH mit ihren Aktivitäten die Trinkwasser- und Sanitärprojekte.

Lange schon gibt es das Viva-con-Agua-Mineralwasser, das den Herstellern als flüssiges Flugblatt gilt, um mit ihren Botschaften Leute in Stadt und Land zu erreichen. Die Macher sprechen davon, daß Kunden in Getränkemarkt und Gastronomie beim Kauf ihres Wassers “einen Teil dazu” beitragen könnten, “mehr Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen”. Mehr zum politischen Wasserkauf auf der Heimatseite vivaconagua.org im Weltenetz.

Daß das Viva-con-Agua-Mineralwasser in Flaschen aus Glas und nicht aus Plaste und Elaste verkauft werden, das versteht sich von selbst.

Anmerkung:

Siehe auch den Beitrag Mineralwasser oder auf die Wahl des Wasser kommt es an von Kerstin-Bettina Kaiser und Deutsches Wasser, getestet und für gut befunden von Kerstin-Bettina Kaiser im Magazin GASTROSOFIE.

Vorheriger ArtikelWild grillen ist geil – Zum Buch “Grill Wild!” von Jan van Bebber, Ragnar Riesenkampff und Thomas Spinnen
Nächster ArtikelFesta Gastronomica della Peirbuieira in Rocca Grimalda oder Eine Flasche Ovada DOCG und einen Teller Lasagne nella Peirbuieira