Terra Madre Salone del Gusto 2022 im Parco Dora in Turin

92
Grafiki mit Grafitikünstler zum Terra Madree Salone del Gusto im Parco Dora 2022 in 'Turin. © Slowfood, Foto: Alessandro Vargiu, Aufnahme: Turin, 2022, BU: Stefan Pribnow

Turin, Italien; Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Der Terra Madre Salone del Gusto soll vom 22. bis 26. September 2022 im Parco Dora in Turin stattfinden. Die Vorbereitung laufen. Ein Grafitikünstler mit der Bezeichnung Mach505 hat seine Arbeit im Parco Dora in Turin offensichtlich schon abgeschlossen.

Von Stefano Scarafia und Stuffilm produziertes Video mit den Grafiken von Undesign, gemalt von Mach505, mit Musik von Luca Morino.

Die Slow-Food-Veranstaltung solle Besuchern Geschmacksworkshops, Dinner Dates und Konferenzen bieten, die schon jetzt online gebucht werden können. Viele Veranstaltungen, darunter die Dinner Dates und Taste Workshops, sind schon ausverkauft.

Hunderte Bauern, Köche und Aktivisten der Slow-Food-Bewegung werden sich Ende September 2022 in Turin bei der weltweit wohl größten internationalen Veranstaltung für gute, saubere und faire Lebensmittel, die dieses Jahr unter dem Motto ‘RegenerAction steht, treffen und zumindest auf dem internationalen Markt, auf dem sich “über 600 Erzeuger” präsentieren. Auch an der Konferenz, die den Titel “You, me, us: making a difference together” trägt, kann man wohl noch teilnehmen, hören und reden, also diskutieren, wenn nicht vor Ort, dann digital. Daß zu den “Rednerinnen und Rednern … Raj Patel, Ökonom und Forscher im Bereich Lebensmittelpolitik; Rupa Marya, Ärztin an der University of California und Fürsprecherin der ‘Deep Medicine’; Michael Moss, Autor von „Das Salz-Zucker-Fett-Komplott: Wie die Lebensmittelkonzerne uns süchtig machen“; sowie Corinna Hawkes, Professorin für Lebensmittelpolitik und Direktorin des Center for Food Policy der City, University of London”, gehören, das steht in einer Pressemitteilung vom 27.6.2022.

Mehr zu den Veranstaltungen auf der Heimatseite 2022.terramadresalonedelgusto.com im Weltnetz.

Vorheriger ArtikelCremige Schnitten und köstliche Kaffees im Operncafé in Graz
Nächster ArtikelWenn das Wasser nicht nur in der Lagune von Venedig zusammenläuft – Zum Buch “Bàcari e Cicchetti” von Emiko Davies