Sellerie auf Sauerteig – Etwas andere Pizzen bei Mamida im Prenzlauer Berg

270
Eine Pizza von Mamida. © Foto Fritz Hermann Köser

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Dieser Teig ist ein wirklich ausgeruhtes Kerlchen. 48 Stunden dämmerte er friedlich in einer Schüssel vor sich hin. Nun zieht Mikel (37) ihn auseinander. Langsam und mit viel Liebe, wie der Mitinhaber der Pizzeria „Mamida“ betont. Das Besondere: es handelt sich dabei um Sauerteig. Aus der Sicht des gelernten Bäckers der optimale Pizzaboden. Herrlich leicht und luftig, versichert er.

Seit Anfang März diesen Jahres betreiben der gebürtige Albaner und sein Partner Danny (41), ein waschechter Mailänder, die Pizzeria im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Auf der Karte stehen ausgefallene Kreationen mit originellen Namen. Etwa „Disco Inferno“ mit „wildem“ Oregano und Chilifäden. Danach fühlt man sich bestimmt in die wilden 70er Jahre zurückversetzt, nach New York, ins legendäre Studio 54.

Die Pizza, die Mikel jetzt zubereitet, befindet sich ganz im Hier und Jetzt. Und passt bestens in den heutigen Prenzlauer Berg, da gänzlich vegan. Er bestreicht den Teig mit einer „Velouté“ genannten weißen Grundsoße, die hier Sellerie enthält. Hinzu kommen Pesto aus wildem Knoblauch, Sonnenblumenkerne und Trüffelöl. Letzteres entfaltet ein intensives Aroma, dem die Pizza nicht von ungefähr ihren klangvollen Namen verleiht: „Truffle Sensation“. Herrlich leicht und luftig.

Mamida

Adresse: Dunckerstraße 80A, 10437 Berlin

Kontakt: Telefon: +4915175586920, E-Brief: mamidaberlin@gmail.com

Heimatseite im Weltnetz: mamidaberlin.com