Mangiafuoco, Ristorante und Griglieria zwischen Adria und Apennin in Ascoli Piceno

0
680
Speis und Trank im ristorante und griglieria Mangiafuoco. Copyright © Bottega e Mangiafuoco

Ascoli Piceno, Italien (Gastrosofie). Wer hat nicht das Wort Mangiafuoco schon einmal gehört oder gelesen? Richtig, Fans von Freudenfeuern ist Mangiafuoco ein Begriff. Sogar ein Feuerlöscher, der als Flammenhemmer der neuesten Generation gepriesen wird, trägt diesen Namen. Und ein Feuerfresser in den fiktionalen Fortsetzungsgeschichten, die unter dem Titel „Le Avventure Di Pinocchio: Storia Di Un Burattino“ (deutsch „Abenteuer des Pinocchio: Geschichte eines Hampelmanns“) 1881 in einer italienischen Wochenzeitung erschienen. Pinocchio schaffte es als Kinderbuchfigur des italienischen Autors Carlo Collodi, der in Wirklichkeit Carlo Lorenzini hieß, aber in Collodi in der Toskana seine Kindheit verbrachte, sogar in Filme. Und nach Ascoli Piceno!

Ascoli Piceno, Marken und Mahlzeiten

Nachts auf dem Marktplatz von Ascoli Piceno, Marken, Italien. Quelle: Pixabay, Foto: Philipp Ruch

In Ascoli Piceno, einer Stadt mit rund 48.000 Einwohnern in der italienischen Region Marken heißt sogar ein Restaurant Mangiafuoco. Marken ist eine reizvolle Landschaft zwischen Adria und Apennin, gegliedert in die Provinzen Ancona, Ascoli Piceno, Fermo, Macerata und Pesaro-Urbino und verwaltet von der Ancona, der Hauptstadt der Marken. Ascoli Piceno gilt als Hauptstadt der Picener. Manche führen den Namen dieser sehr alten Stadt, die im gleichen Atemzug wie Urbino genannte wird, auch auf ein geheimnisvolles Spechtritual (italienisch picchio, deutsch Specht) der Sabiner zurückgeführt. Und von Picchio zu Pinocchio ist es nicht mehr weit, der Kreis schließt sich.

Restaurante und Griglieria

Mitten in Ascoli Piceno, mitten in der sehenswerten Altstadt, nicht weit weg vom Dom von Ascoli Piceno, auch Kathedrale di Sant’Emidio genannt, die an der Piazza Arringo steht, befindet sich das Mangiafuoco an der Piazza della Viola, und also zwischen Bergen und Meer, zwischen Adria und Apennin.

In – kurz gesagt – Ascoli gibt es auch andere schöne Plätze wie den Piazza del Popolo und Gebäude, wie das Baptisterium und den Palazzo Comunale. Kulturinteressierte möchten unbedingt das Kunstmuseum Pinacoteca civica besuchen und Werken von Cola dell’Amatrice, Crivelli und Tizian betrachten.

Katiuska Oddi ist Feuer und Flamme in der Küche des Mangiafuoco. Copyright © Bottega e Mangiafuoco

Im Mangiafuoco sind die Speisen wirklich ein wunderbarer Mix aus guter Hausmannskost, traditionellen, regionalen und saisonalen Zutaten sowie Zubereitungen, und Feinschmeckerküche, ja, Sterneküche. Stefano Oddi setzt darauf, dass die Zutaten wirklich aus Ascoli und umzu sind. „A chilometro zero“, sagt er. Die Brote, das Gemüse und das Obst, alles wäre die Marke Marken.

Fleisch. Copyright © Bottega e Mangiafuoco

Das Fleisch käme von Tieren, die um Ascoli gezüchtet, geweidet, gemästet und geschlachtet werden. Die Rinder gehören zu einer Rasse mit geschützter geografische Angabe. Besseresser schätzen das Fleisch der Marchigiana.

Pasta ist auch populär. Gefüllte Nudeln, Maltagliati und Lasagne werden hundertprozentig in Handarbeit hergestellt und sind köstlich. Klasse sind auch die Campofilone-Nudeln. Wer die Leute in Stadt und Land Marken kennt, der weiß, dass Frittieren eine große Leidenschaft ist.

Frittiertes. Copyright © Bottega e Mangiafuoco

Die frittierten Speisen sind wahrlich eine Besonderheit, auch des Ristorante und die Griglieria Mangiafuoco sind es und der kleine Pinocchio und die großartigen Köche. Sie müssen unbedingt deren berühmte Ascoli-Oliven (olive all’ascolana) kosten. Wunderbar und auch andere Köstlichkeiten gilt es zu probieren im

Ristorante und Griglieria Mangiafuoco

Adresse: Piazza della Viola, 13 63100 Ascoli Piceno, Marken, Italien

Kontakt: Telefon: +39 388 575 4082, E-Mail: oddistefano75@gmail.com

Heimatseite im Weltnetz: http://bottegaemangiafuoco.it

Kanal auf Facebook: https://www.facebook.com/RistoranteMangiafuocoAscoliPiceno/

Öffnungszeiten: abends von 19 Uhr bis 24 Uhr, sonntags, feiertags und nach Anmeldung auch mittags von 12.30 bis 15.30 Uhr