La meilleure baguette de Paris – Das beste Baguette von Paris

308
Baguettes in einem Korb. Quelle: Pixabay, Foto: JoP93, BU: Stefan Pribnow

Paris, Frankreich (Gastrosofie). Wußten Sie, daß in Paris jedes Jahr im März ein Wettbewerb der Brotliebhaber stattfindet?

Dazu heißt es im Buch „La Cuisine de Paris – Kulinarische Streifzüge durch die schönste Stadt der Welt von Clotilde Dusoulier auf Seite 65: „Es wird das beste Baguette von Paris (la meilleure baguette de Paris) gekürt. Der Wettbewerb wird vom Bürgermeisteramt organisiert und soll die Bäcker dazu anspornen, ihr Handwerk zu verbessern und die wahrlich außergewöhnlichen Talente ins Rampenlicht zu rücken.

Jeder Bäcker kann teilnehmen. Die Baguettes werden von einer Jury verkostet und bewertet. Die Jury setzt sich aus Bäckern, Köchen, Journalisten und Bürgern, die sich anmelden und darauf hoffen können, ausgewählt zu werden, zusammen. Jedes Baguette wird nach Aussehen, Geruch, Textur und Geschmack bewertet, und am Ende des Tages werden die besten bekannt gegeben.

Die auserkorene Bäckerei wird in der Presse gefeiert, und Brotliebhaber führen durch die ganze Stadt, um das neue „beste Baguette“ zu probieren. Der Gewinner erhält außerdem einige Tausend Euro Preisgeld und das Privileg, den Elysée-Palst, den Sitz des französischen Präsidenten, wo offizielle Banketts für Diplomaten und ausländische Ehrengäste abgehalten werden, mit Baguettes zu beliefern.“

Seit 1994 wird dieser Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Confédération nationale de la boulangerie-pâtisserie française veranstaltet. Nicht nur die Nummer Eins wird gekürt, sondern es wird eine Liste der zehn besten Bäcker erstellt. Wohl wahr, das der Erste unter den Besten der Lieferant des Élysée für ein Jahr wird.

Hier die Liste des lauréats:

  • 1994 : René Saint-Ouen, 111 boulevard Haussmann
  • 1995 : Jean-Noël Julien, « Maison Julien », 75 rue Saint-Honoré
  • 1996 : Philippe Gosselin, 123-125 rue Saint-Honoré
  • 1997 : René Saint-Ouen, 111 boulevard Haussmann
  • 1998 : Antonio Teixeira, « Aux Délices du Palais », 60 boulevard Brune
  • 1999 : Stéphane Pouget, 104 rue Bobillot
  • 2000 : Raoul Maeder, 158 boulevard Berthier
  • 2001 : Pierre Demoncy, « Au 140 », 140 rue de Belleville
  • 2002 : Raoul Maeder, 158 boulevard Berthier
  • 2003 : Laurent Connan, 38 rue des Batignolles
  • 2004 : Pierre Thilloux, « La fournée d’Augustine », 96 rue Raymond-Losserand
  • 2005 : Eric Sanna, 3 rue du Retrait
  • 2006 : Jean-Pierre Cohier, 270 rue du Faubourg-Saint-Honoré
  • 2007 : Arnaud Delmontel, 57 rue Damrémont
  • 2008 : Anis Bouabsa, « Au Duc de la Chapelle », 32-34 rue Tristan-Tzara
  • 2009 : Franck Tobarel, « Le Grenier de Félix », 64 avenue Félix-Faure
  • 2010 : Djibril Bodian, « Le Grenier à pain », 38 rue des Abbesses
  • 2011 : Pascal Barillon, « Au Levain d’Antan », 6 rue des Abbesses
  • 2012 : Sébastien Mauvieux, 159 rue Ordener
  • 2013 : Ridha Khadher, « Au Paradis Gourmand », 156 rue Raymond-Losserand
  • 2014 : Antonio Teixeira, « Aux Délices du Palais », 60 boulevard Brune
  • 2015 : Djibril Bodian, « Le Grenier à pain », 38 rue des Abbesses
  • 2016 : Michael Reydelet et Florian Charles, « La Parisienne », 48 rue Madame
  • 2017 : Sami Bouattour, « Boulangerie Brun », 193 rue de Tolbiac
  • 2018 : Mahmoud M’seddi, « Boulangerie 2M », 215 boulevard Raspail
  • 2019 : Fabrice Leroy, « Boulangerie Leroy Monti », 203 avenue Daumesnil
  • 2020 : Taieb Sahal, « Les saveurs de Pierre Demours » , 13 rue Pierre-Demours
  • 2021 : Jeremy Métais, « Les amis de Pierrot » (Fontenay)

Anmerkung:

Siehe auch den Beitrag Prächtig: La Cuisine de Paris – Ein Rezeptbuch von Clotilde Dusoulier von Stefan Pribnow.

Vorheriger ArtikelKöstliche Cymru-Kuchen zum Fünf-Uhr-Tee
Nächster ArtikelMeisterkoch Manish Mehrotra und das Gourmet-Restaurant Indian Accent in Delhi