Heimische Küche im Restaurant Barbara Fish House in Tórshavn

212
Hafenbecken vor Altstadt von Torshavn. © Foto/BU: Dr. Bernd Kregel, Aufnahme: Torshavn, Färöer, 01.9.2014

Torshavn, Färöer (Gastrosofie). Daß man den Färöer-Inseln Genussvolles abgewinnen kann, das ist bei Gastrosophen nicht die Frage. Vor allem dann, wenn dabei die gute Inselküche mit ins Spiel kommt. Musterbeispiel ist der Schoner „Nordlysid“ (Nordlicht) im Hafenbecken von Torshavn. Er steht unter dem Kommando von Kapitän Birgir Enni, einem Multitalent, das sich nicht nur als Maler und Musiker einen Namen gemacht hat, sondern zugleich einen guten Ruf genießt als Taucher, Koch und brillanter Gastgeber.

Denn regelmäßig holt er persönlich vom Meeresgrund herauf, was er für seine kleine aber feine Bordküche benötigt. Von der Muschel bis zum Seeigel, den er nach eigenem Rezept zubereitet und sogar gekrönten Häuptern wie unlängst dem König von Dänemark serviert. Dieser scheint den Weg in das gemütliche Bootsinnere genau zu kennen, wobei sein Wodka-Gastgeschenk zusätzlich für gute Stimmung sorgt. Ja, wenn Birgir beim Nachtisch ausführlich zu erzählen beginnt, denkt niemand so schnell an Aufbruch.

Krabben. © Barbara Fish House

Trägt nicht auch er als Repräsentant seiner Heimat maßgeblich bei zu der unlängst von einem namhaften Reisemagazin vorgenommenen Bewertung der Färöer-Inseln als der am meisten authentischen Inselgruppe der Welt? Noch vor Hawaii & Co. – und das will immerhin etwas heißen. Richtet sich das neue europäische Reiseinteresse in einer Mischung aus Neugierde und Abenteuerlust nicht zuletzt auch aus diesem Grund auf diese nahezu unbekannte nordische Inselwelt?

Frischer Fisch fantastisch zubereitet in einer Pfanne im Restaurant Barbara Fish House. © Barbara Fish House

Dabei zieht es die Besucher auch hinein in Restaurants wie das soeben in Torshavn eröffnete „Barbara Fish House“ mit seinem sensationellen Neun-Gänge-Menü. Einem Festmahl, in dem von Fisch bis Fleisch, Muscheln und Dessert alles in großer Üppigkeit enthalten ist, das die heimische Küche zu bieten hat. Dazu, abgestimmt auf das jeweilige Gericht, exzellente Importweine aus den bevorzugten europäischen Lagen. Denn vor dem zu erwartenden Klimawandel haben die Färöer-Inseln, obwohl nahe am Golfstrom gelegen, als Weinanbaugebiet wohl kaum eine Chance.

Barbara Fish House

Adresse: Gongin 4-6, FO-100 Tórshavn, Färöer

Kontakt: Telefon: +298331010, E-Brief: barbara@barbara.fo

Heimatseite im Weltnetz: barbara.fo

Öffnungszeiten: Montags bis samstags von 18 Uhr bis 24 Uhr. Die Küche schließt um 22 Uhr.