Die Bionade-Sonderedition Nummer 2 ist da – Mit der Sorte Himbeer-Pflaume für die Vielfalt

396
Bionade-Sonderedition Nummer 2 mit der Sorte Himbeer-Pflaume. © BIONADE GmbH

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Sie ist da: die Bionade-Sonderedition Nummer 2. Diese wurde laut Bionade GmbH mit der Sorte Himbeer-Pflaume aufgelegt, allerdings in limitierter Auflage. Was seit April im Handel erhältlich sei, das liegt und steht im Kühlschrank der Redaktionsküche.

Richtig, wir wurden bemustert, aber wer die super Sorte der zweiten Sonderedition kauft, der gibt quasi 5 Cent an die Biodiversity Foundation von Ingrid und Dirk Steffens. Die bekamen bekamen schon eine Unterstützung durch die erste Sonderedition der Sorte Holunder.

Tue Gutes und sprich darüber. In einer Bionade-Pressemitteilung vom 23.3.2021 wird über die Steffens-Stiftung wie folgt berichtet: „Wir erleben gegenwärtig das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Die natürliche Aussterberate hat sich durch menschliche Einflüsse um etwa das 1.000fache erhöht. Der Verlust der Biodiversität schafft unkalkulierbare Risiken für die gesamte Weltbevölkerung, da nur funktionierende Ökosysteme ausreichend Nahrung, Wasser, Atemluft oder Medizin zur Verfügung stellen können. Die Bekämpfung des globalen Artensterbens ist daher eine der vordringlichsten Aufgaben, denen sich die Menschheit in diesem Jahrhundert gegenübersieht. Vor diesem Hintergrund haben Ingrid und Dirk Steffens im Jahr 2017 die Biodiversity Foundation als weltanschaulich und wirtschaftlich unabhängige Stiftung gegründet; sie ist von der Justizbehörde der Stadt Hamburg als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts anerkannt. Die Biodiversity Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Ursachen und Gefahren des globalen Artensterbens zu informieren, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entwicklung der Biodiversität möglichst vielen Menschen in verständlicher Form zugänglich zu machen und mögliche Gegenmaßnahmen aufzuzeigen…“

Das klingt so gut wie die Nachhaltigkeitsinitiative Vielfalt 2030, oder? Darauf eine Bionade Himbeer-Pflaume!