Der Barolo DOCG vom Familienweingut Marengo Mauro

43
Eine Flasche Barolo DOCG 2011. © Marengo Mauro Azienda Vitivinicola, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Ein Barolo ist bekanntlich ein trockener Rotwein aus dem Piemont, der im Grunde genommen aus der Gemeinde Barolo kommen sollte, die namensgebend war. Eine guter Barolo wird geschätzt wie ein guter Brunello di Montalcino oder ein Amarone della Valpolicella, die nicht weniger bekannt und beleibt sind. Wenn der Barolo übrigens nicht aus dem Gebiet der Gemeinde Barolo kommt, dann doch wenigstens aus der Langa, italienisch Langhe genannt.

Die Böden…

Die Langa-Böden zeichnen sich nur einen ursprünglichen Meeresboden sowie durch Sedimentschichten (Sandstein und Ton) aus, also kalkreicher Mergel und Sandstein, grob geschrieben. Je nach Gebiet gibt es besondere Unterschiede, aber ein gemäßigten Kontinentalklima, so daß die Weinreben und ihre Fruchtstände gut gedeihen. Dort wachsen auch die Reben und Trauben des Weingutes Mauro Marengo, die derzeit drei Sorten Barolo produzieren, die allesamt die Bezeichnung DOCG tragen. Kenner wissen, daß nur die Rebflächen der Gemeinden Barolo, Castiglione Falletto und Serralunga d’Alba im Barolo-DOCG-Gebiet liegen.

… und das Familienweingut

Von Mauro Marengo, dem Herr des Familienunternehmens Marengo Mauro, sowie Lucia, Elisa, Gabriella und Daniele, die zur Familie Marengo gehören, wird ein Barolo DOCG, Barolo DOCG Ravera und ein Barolo DOCG Angela angeboten. Den Barolo DOCG darf ich kurz vorstellen.

Die im Weinanbaugebiet Barolo angebauten Nebbiolotrauben, die in Terlo und La Volta wuchsen, aber auch in Novello (Ravera), werden traditionell im Gegenspalieranbau und Guyot Rebschnitt gezogen und gegen Mitte Oktober gelesen.

Auswahl der Weintrauben erfolgt während der Weinlese und das Aufweichen in Stahl oder Zement für 20 Tagen unter einer kontrollierten Temperatur. Binnen zwei Monaten vor dem Abstich folgt die malolaktische Gärung unter einer ebenfalls kontrollierten Temperatur. Verfeinert wird der Wein zwischen 36 und 48 Monate in Slavonia-Eichenholzfässer. Danach ruht der Wein noch sechs Monate in Flaschen, bevor er verkauft wird.

Die Traube…

Die Nebbiolotraube zeichnet sich im Wesentlichen durch ihre geschmackliche Vielschichtigkeit sowie einen relativ hohen Alkohol-, Tannin- und Säuregehalt aus. Der Barolo DOCG von Marengo Mauro Vini (Vini steht für Vitivinicola) bietet je nach Jahrgang einen Alkoholgehalt zwischen 13,0 und 14,0 Volumenprozent. Der starke Tropfen glänzt dunkelrot im Glas und bietet granatrote Reflexen, die im Laufe der Zeit orange werden. Schauen Sie nicht zu tief ins Glas. Auch so ist sein intensives Bouquet zu riechen. Am Gaumen ist dieser Barolo beachtlich und nicht nur volltrunken harmonisch. Ein toller trockener Tropfen!

… und die Punkte

Der 2011er wurde mit 92 von 100 Punkten im Gilbert & Gaillard 2017 ausgezeichnet und mit der 90+ GOLD Medal at Gilbert & Gaillard International Competition 2017. Der Jahrgang 2013 erhielt 90 von 100 Punkten im Gilbert & Gaillard 2017. Bei der Blind-Verkostung von Andreas Larsson (Best Sommelier of The World) schnitt der Barolo DOCG mit 92/100 gut ab.

Anmerkung:

Siehe auch die Reportage Das Weingut Mauro Marengo in Novello oder besser: Marengo Mauro Azienda Vitivinicola von Stefan Pribnow im Magazin GASTROSOFIE.

Vorheriger ArtikelTotes Gericht in einem Gourmet-Restaurant bei Hamburg – Rezension zum Kriminalroman “Riskante Rezepte” von Birand Bingül
Nächster ArtikelRezept: Grüner Kartoffelsalat mit Kräutern und Miso-Dressing