„VieVinum“ abgesagt.

Die Hofburg am Heldenplatz in Wien. Quelle: Pixabay, Foto: Robert Fischer

Wien, Österreich (Gastrosofie). Das Absagen und Aufschieben von kulinarischen bis hin zu gastrosophischen Veranstaltungen ist auch in diesem Jahr groß. Nun wird sogar die „VieVinum“ (Eigenschreibweise) abgesagt.

In einer Vievinum-Pressemitteilung vom 17.2.2021 heißt es: „Bis zuletzt haben wir an die Durchführung geglaubt und mit ungebrochener Intensität und Anstrengung an mehreren Varianten gearbeitet, um für die österreichische Weinwirtschaft im Rahmen der gebotenen Sicherheitserfordernisse einen Markt-Impuls zu setzen. Leider lassen die gegebenen Umstände in Verbindung mit den anhaltend dynamischen Einreisebestimmungen und damit einhergehender Planungsunsicherheit eine Umsetzung nicht unmittelbar zu. Dennoch arbeiten wir weiter an Konzepten, um nach Entspannung im Pandemie-Geschehen wieder Weinveranstaltungen möglich zu machen, die gleichermaßen sicher und ökonomisch umsetzbar sind. Wir wissen von vielen Winzern und Marktteilnehmern im Weinbusiness, dass sie sehr auf die VieVinum gehofft haben. Umso schwerer ist uns die Entscheidung gefallen.“

Zuletzt präsentierten 2020 rund 500 Produzenten ca. 3.000 Weine in Wien und zwar dort, wo es schön ist: in der Hofburg am Heldenplatz. Die Hofburg ist ein altehrwürdiges Gebäude, das längst als Kongress- und Veranstaltungszentrum in der inneren Stadt genutzt wird.

Statt vom 29. bis 31. Mai 2021 zu kosten und zu kommunizieren sowie auf Kultur und Kommerz zu machen, wird nicht nur König Kunde nun über ein Jahr warten müssen. Als kommender Termin wurden die Tage vom 11. bis 13. Juni 2022 für die Vievinum ausgewählt.