Hongkong, VR China (Gastrosofie). Das “Jumbo” als “Königreich der kostbaren Schätze” und schwimmendes Restaurant, auch Floating Restaurant genannt, war die Attraktion im Hafen von Aberdeen im Süden der Hongkong-Insel. Eigentlich war das “Jumbo” nicht ein Schiff, sondern mit einem zweien Schiff verbunden.

Auf dem “Jumbo” hatten auf drei Etagen über 2 000 Gäste Platz, Sitzplatz. Zudem gab es noch drei kleinere Etagen. Damit war das “Jumbo” das größte Restaurantschiff der Welt. Zum großen “Jumbo” im Wolkenkratzermeer wurden die Gäste mit kleinen Booten geschippert. Dort wurden sich vor allem mit kantonesischen Speisen verwöhnt, darunter Dim Sum und Meeresfrüchte.

Vom “Jumbo” gingen Gäste aufs kleinere und mit dem “Jumbo” verbundene “Tai Pak”, auf dem es 400 Plätze gibt. Dort wird vor allem westlich orientiertes Essen zubereitet und serviert.

Die Ikone der Hongkong-Insel, auf der im Laufe der Jahre mehr als 30 Millionen Gäste gewesen sein sollen, wurde heute abgeschleppt. Doch das auch als Kulinarik-Kahn bezeichnete “Jumbo” schrieb in den letzten Jahren angeblich nur noch rote Zahlen. Nun wurde das “Königreich der kostbaren Schätze” abgeschleppt.

Vorheriger ArtikelGastrosophische Reisen – Annotation zum Buch „Köstliches und Kostbares“ von Maryse Condé
Nächster ArtikelDas Weingut Mauro Marengo in Novello oder besser: Marengo Mauro Azienda Vitivinicola