Sieht aus wie Spaghetti mit Tomatensoße und Parmesan – Spaß mit Spaghettieis

0
155
Spaghetti-Eis. Quelle: Pixabay, Foto: Amr Thele

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Es steckt viel Spaß in Spaghettieis und weniger Arbeit als bei der Variante mit der Pasta, die der kühlen und coolen Art, die ausschaut wie Spaghetti mit Tomatensoße und Parmesan, verdammt ähnlich sieht.

Das Spaghettieis stand in den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts sinnbildlich für italienische Eisdielen in deutschen Landen.

„Traditionell“ würde das „Spaghettieis in der Regel aus über in einer Schale befindlicher Schlagsahne gepresstem Vanilleeis“ bestehen, heißt es in „Wikipedia“, „wobei die Schlagsahne durch den Kontakt mit dem kalten Vanilleeis gefriert und dadurch den besonderen Geschmack entwickelt. Das Eis wird durch eine gekühlte Spätzlepresse gepresst, wodurch die nudelartige Form erreicht wird. Garniert wird das Ganze mit Erdbeersoße und geraspelter weißer Schokolade (oder Kokosflocken). Die Erdbeersoße soll dabei die bei Spaghetti-Gerichten übliche Tomatensoße und die weiße Schokolade den Käse imitieren.“

Dass längst Varianten mit Kirschsaucen und so weiter bestehen oder auch regelrechte neue Sorten wie Spaghetti Carbonara, wobei für die Sauce Eierlikör mit Nusstückchen genommen wird, wird in „Wikipedia“ auch erwähnt.

Hier jedoch gibt es auch für eine Hand voll Italiener und solche, die es werden wollen, das Rezept für

Spaghettieis

Zutaten

  • eine Vanilleschote
  • 500 ml Vollmilch
  • 500 ml Sahne (32% Fettgehalt)
  • 8 Eigelb
  • 170 g Zucker

Zubereitung

Die Schote aufschlitzen und mit dem Messer das Mark der Vanille herholen. Die Vanilleschote, das Vanillemark, die frische Vollmilch und 300 ml Sahne in einen Topf geben. Alles umrühren und aufkochen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag erneut aufkochen. Anschließend die Schote herausfischen. Nun acht Eigelb (bei großen Eiern reichen auch sechs) mit dem Zucker in einem Behälter verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun „Zuckerei“ und „Vanillemilch“ in einem Topf verrühren und bei 75° bis 80° Celsius erhitzen, aber nicht kochen. Die Masse soll andicken, aber nicht kochen oder Klümpchen bilden.

Dann den Topf vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen, dann in den Kühlschrank stellen. Wenn die Masse kalt ist, diese in die Eismaschine füllen. Die Bedienungsanleitung der Eismaschine beachten.

Die Eismasse im Gefrierfach des Kühlschranks oder in eine Gefriertruhe packen und zwar so lange, bis sie steinhart ist. Die Spätzlepresse muss ebenfalls im Kühlschrank auf Betriebstemperatur runtergekühlt werden.

Nun die restliche Sahne steif schlagen und auf die (gerne auch gekühlten) Teller portionieren (ein, zwei, drei Esslöffel pro Portion). Das Eis (zwei, drei, vier Kugeln pro Portion) in die gekühlte Spätzlepresse geben und auf die Sahne pressen.

Servieren

Auf das Vanilleeis in Form von Bindfäden beziehungsweise Schnürrchen eine Erdbeersauce gießen und mit den Raspeln einer weißen Schokolade garnieren. Fertig ist das famose Spaghettieis.