Kritik zum „Hülsenfrüchte-Kochbuch“ mit dem Titel „Linsen, Bohnen, Erbsen und Co.“ von Tami Hardeman

140
"Linden, Bohnen, Erbsen und Co. Das Hülsenfrüchte-Kochbuch" von Tami Hardeman. © Dorling-Kindersley-Verlag im Konzern Penguin Random House, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). „Bohnen, Linsen, Erbsen und Kichererbsen zählen alle zu den Hülsenfrüchten“, teilt Tami Hardemann in ihrem 256 Seiten umfassenden „Hülsenfrüchte-Kochbuch“ mit dem Titel „Linsen, Bohnen, Erbsen und Co.“, das jüngst im Dorling-Kindersley-Verlag erschien, mit und weiter: „Als nährstoffreiche, sättigende Lebensmittel spielen sie in der Kochtradition vieler Länder eine Hauptrolle.“ (Seite 8) Wohl wahr…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Gastrosofie
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelAtscharuli Chatschapuri – Rezept: Georgisches Brot mit allerlei Käse und Hühnerei
Nächster ArtikelGenuß-Rezepte von Alexander Herrmann im Kochbuch „Weil’s einfach gesünder ist“