Schöner Scheiterhaufen mit Eischnee und Stroh 80

Ein Scheiterhaufen mit STROH 80. © STROH

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Da bekommt man einen Karton Stroh in die Redaktionsstube und was macht man damit? Öffnen und ab mit den Flaschen in die Redaktionsküche, denn dieses Stroh aus der Republik Österreich besteht nicht aus getrockneten Halmen längst gedroschenen Getreides, sondern ist Rum. Die Sorten Stroh 40, 60 und 80 gelten als ein schöner Schluck österreichische Genusskultur und Lebensart.

Und die Aromen, die sich beim Öffnen der Flaschen entfalten, dürfen wie die Zitrusnoten als eine Bereicherung für clevere Kreationen in der Alltagsküche und Backstube gelten. Wohl wahr, dass diese auch von uns ausgewählte „Ausgewogenheit von süß und sauer, das harmonische Zusammenspiel von Frucht, Zimt, Vanille und Nüssen“ manchen „Bissen selbstgemachter Köstlichkeiten zu einem besonderen Geschmackserlebnis“ machen. Beispielsweise in diesem original Stroh-Rezept namens

Scheiterhaufen

Zutaten

(für 4 Personen)

  • 4 Semmeln
  • 500 ml Milch
  • 100 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 saure Äpfel
  • 50 g Rosinen
  • 50 ml Stroh 80
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • Butter zum Einfetten
  • 6 Eiweiß
  • 3 EL Kristallzucker

Zubereitung

  • Rosinen in Stroh 80 einweichen.
  • Die Semmel in dünne Scheiben schneiden. Milch mit Eiern, Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz in einer Schüssel gut verrühren. Semmeln darin einweichen.
  • Äpfel schälen, das Gehäuse entfernen und dünn schneiden. Mit Zimt bestäuben und mit etwas Rum beträufeln.
  • Backrohr auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen und eine Auflaufform mit Butter einfetten.
  • Abwechselnd Semmel und Äpfel in die Auflaufform schichten und Rosinen darüber verteilen. Mit der übrig gebliebenen Eiermilch übergießen.
  • Den Scheiterhaufen ca. 40 Minuten lang backen.
  • Eiweiß mit Zucker zu Schnee schlagen. Auf den Scheiterhaufen geben und 10 Minuten bei 220°C Ober/Unterhitze backen.
  • Warm servieren.