Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Wenn man das liest, was von Lohnarbeitern der Koelnmesse GmbH, die als Werbenutten und Trendhuren für die Allgemeine Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung, kurz Anuga genannten, beziehungsweise deren Ausstellern und also Kunden der Lebensmittelindustrie, verbreitet wird, dann kann man kotzen, oder? Jedenfalls möchte ich nichts von dem Zeug fressen und könnte nicht so viel fresse…...

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Gastrosofie
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelRezept: Grüner Kartoffelsalat mit Kräutern und Miso-Dressing
Nächster ArtikelZeh statt Zinken – Dick Stevenson und dessen Sourtoe-Cocktail