Im Einklang mit der Umwelt – Der Bio-Bauernhof La Fattoria dell’Autosufficienza hoch über dem Savio

73
Ein Blick über einen von einer Hand voll Teichen auf ein altes Natursteinhaus des Bio-Bauernhofes Fattoria dell'Autosufficienza. © Münzenberg Medien, Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

Bagno di Romagna, Emilia Romagna, Italien (Gastrosofie). Lebensmittel im Einklang mit der Umwelt herzustellen, das ist wohl etwas Wahres, Gutes und Schönes. Die Bauern vom Bio-Bauernhof La Fattoria dell’Autosufficienza haben sich das nicht nur auf die Fahnen geschrieben, sondern auch auf ihre Heimatseite Autosufficienza im Weltnetz.

Ein tiefer Teich auf einer Höhen über den Savio-Tal. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

Hier über Bagno di Romagna und also am Rande der Region Emilia Romagna wird auch heute in Permakultur gelebt. Es wurde ein kleines Paradies geschaffen und das alles sei “von den ökologischen Erfahrungen und Erkenntnissen in verschiedener Teile der Welt inspiriert” worden. Namen von Bauern wie Sepp Holzer, Bill Mollison und David Holgrem, Jean-Martin Fortier, Charles und Perrine Hervé-Gruyer, Masanobu Fukuoka und Toby Hemenway werden genannt.

Küche mit Terrassee sowie Bädern, Duschen und Toiletten auf dem Gelände der Fattoria dell’Autosufficienza. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

Der Anbau von Gemüse wird hier oben über dem Savio-Tal von April bis November im biointensiven Verfahren in einer Gärtnerei betrieben. Mit Fokus auf Multifunktionalität und Biodiversität bauen werden alle gängigen Gemüsesorten sowie Blumen, Kräuter und Gewürze angebaut. Daß das Gemüse in der Küche des Bauernhofs verarbeitet wird und Gästen des Agritourismus aufgetischt wird, das versteht sich von selbst.

Glamping im Grünen Savio-Tal. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

Verschiedene Bereiche des Landes in den Bergen rund um den Bauernhof wurden terrassiert: In den Hängen werden aromatische Kräuter angebaut, an der Kante zwischen Hang und flachem Teil wachsen Obstbäume und Waldfrüchte, während im flachen Teil Gemüse, Hülsenfrüchte oder Getreide angebaut werden, genauer: Urgetreide. Weichweizen Gentil Rosso, Senatore Cappelli Hartweizen, Leonessa geschälte Gerste, “Germano” Roggen und verschiedene Mischungen von Urgetreide werden Jahr für Jahr geerntet. Die neueste Sort ist die Bio Adapt.

Obstbäume auf dem Bio-Bauernhof Fattoria dell’Autosufficienza. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

An den Obstbäumen wachsen und gedeihen rund 40 verschiedene alter Apfel-Sorten, 20 Sorten von alter Birnen und Kirschen, Pflaumen, Kiwis, Kakis, Nüsse, Mandeln, Feigen, Pfirsiche, Aprikosen, Mispeln, Granatäpfel, Maulbeeren, Papayas, Granatäpfel, Feijoas, Jujubes und so weiter. Als Beeren sind Schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Erdbeeren beliebt. Wer mag, der kann diese Früchte auch als Aufstriche, als Marmelade kaufen.

Ein Blick in den Hofladen des Bio-Bauernhfoes Fattoria dell’Autosufficienza. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

2018 wurde gewagt, einen Versuchsweinberg anzulegen. Gewagt für diese Höhe, in der sich die Bienen sichtlich wohlzufühlen scheinen. Der Hönig ist eine Wonne.

Honig vom Bio-Bauernhof Fattoria dell’Autosufficienza. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

Das alles und noch viel mehr gibt es im Hofladen, im Macrolibrarsi-Laden und auf dem Bauernmarkt in Cesena zu kaufen. Bestenfalls vor Ort kaufen, dort auch die Speisen essen, Tee trinken und Espresso, Wein und Wasser (naturale) und anschließend ab in eine Hängematte. Hurra!

Zum Ausruhen, Lesen und für ein Nickerchen ab in die Hängematten. © Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Savio-Tal, Bagno Romagna, 9.9.2022

La Fattoria dell’Autosufficienza

Adresse: Strada provinciale 43, SNC, Via Paganico, 47021 Bagno di Romagna FC

Kontakt: Telefon: 0039(0)3358137979, E-Brief: info@autosufficienza.it

Heimatseite: https://autosufficienza.it

Vorheriger ArtikelEine Besseresserküche im Öschberghof – Zum Buch “Ösch Noir” mit Rezepten von Manuel Ulrich und Julian Lechner, Texten von Matthias Ring und Fotografien von Kirchgasser Photography
Nächster ArtikelRezept: Carpaccio alla Cipriani