Curry, Kurkuma, Oregano oder Basilikum – Kräuter und Gewürze statt Geschmacksverstärker wie Glutamat

799
Basilikum am besten frisch verzehrt und nicht erhitzen. Quelle: Pixabay, Foto: Ulrike Leone

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Geschmacksverstärker sind Stoffe, die Gerichten zugegeben werden, damit die das Essen aufmotzen. Das Mahl soll mit dem Zeug, das mit dem Buchstaben E und Zahlen nummeriert wird, besser, stärker, kräftiger schmecken statt fad und irgendwie nach nichts. Doch die Lebensmittelzusatzstoff können noch mehr als Geschmack, auch den Geruch beeinflussen sie. Außerdem verändern…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von Gastrosofie
Anmelden Registrieren
Vorheriger ArtikelGin Tonic unterm Gin Tower oder ah, Atlas Bar, alles vom Feinsten
Nächster ArtikelDas 1903 in Bilbo eröffnete Café Iruña ist und bleibt eine Legende