Bei Niki und Ralf Restel im Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ in Großheubach am Main

Hell und freundlich und überaus gemütlich ist diese Gaststuben im Gast- und Weinhaus "Zur Krone" in Großheubach. © Gast- und Weinhaus "Zur Krone", Familie Ralf Restel, BU: Stefan Pribnow

Großheubach, Deutschland (Gastrosofie). Wer auf dem fränkischen Rotwein-Wanderweg zwischen Großwallstadt und Bürgstadt am Main marschiert, spaziert oder wirklich wandert, der kommt früher oder später in Großheubach an und sollte unbedingt ins Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ einkehren.

Auf dem fränkischen Rotwein-Wanderweg über den Bischofsberg

Blick über einberge auf Großheubach am Main. © Churfranken e.V., BU: Stefan Pribnow

Berühmt ist Großheubach wegen des Bischofsberges, der für seine klimatisch bestens begünstigte Weinlage am Untermain bekannt ist und auf dem die Reben, deren Wurzeln im verwitterten Buntsandsteinboden wachsen, auf steilen, quergezeilten Natursteinterrassen gedeihen. Gut geieignet ist die Lage Spätburgunder, Frühburgunder, Portugieser oder St. Laurent, aber auch für Silvaner, Müller-Thurgau, Kerner, Bacchus und Riesling.

Für Wissbegierige in Sachen Wein eignet sich sowohl der Weinlehrpfad als auch die eine oder andere Häckerwirtschaft. Die Vinothek des Weingutes Kremer dürfen wir besonders empfehlen. Und wer großen Wert auf Speis und Trank sowie authentische Atmosphäre gleichermaßen sucht, dem lege ich das Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ wärmstens ans Herz.

Das Restaurant

Groß und gemütlich ist der große Speisersaal im Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ in Großheubach. © Gast- und Weinhaus „Zur Krone“, Familie Ralf Restel, BU: Stefan Pribnow

ist urgemütlich und wirkt mit seiner Vertäfelung nicht gediegen oder übertrieben, eher elegant und charmant. Die „dekorativer Elemente“ würden „im Detail beeindrucken“ und seien „selbst gewählt und unverkennbar“, meinen Niki und Ralf Restel. Durch viele Fenster fällt viel Sonnenlicht in die guten Stuben, abends und nachts strahlen die Lampen. Und wenn es kalt wird, dann sorgt auch ein Kachelofen für wohlige Wärme. Die Böden sind teils Parkett, teils gefliest. Auf hölzernen Bänken und Stühlen an schön eingedeckten Tischen finden rund 100 Gäste Platz in drei Gasträumen.

Sonnendurchflutet und von Grund auf grün ist der Außenbereich des Gast- und Weinhauses „Zur Krone“ in Großheubach. © Gast- und Weinhaus „Zur Krone“, Familie Ralf Restel

Draußen im schönen, gepflegten und beachtlich grünen Hof mit einer tollen Terrasse finden noch einmal 100 Personen Platz. Darüber hinaus fasst die Feierscheune gut und gerne 70 Personen. Mit anderen Worten: Bei Niki und Ralf Restel dürfen Haus und Hof voll werden.

Die Gastgeber

Niki und Ralf Restel in ihrem Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ in Großheubach. © Gast- und Weinhaus „Zur Krone“, Familie Ralf Restel, BU: Stefan Pribnow

Niki Restel begann 1983 eine Lehre zur Hotelfachfrau in der Post in Bad Saulgau, Das war damals ein ausgezeichnetes Sternelokal. 1985/86 war sie ein Jahr auf der Berufsfachschule in Tegernsee D. Speiser. Saisonstellen in Klosters/Schweiz Service schlossen sich an. Für die einen ist die Karibik ein Fluch, für Niki Restel war es wohl ein Traum. Sie arbeitet drei Jahre als Assistent Manager im Jolly Beach Hotel Antigue, bevor sie erst Empfangsmitarbeiter im Hotel Bareiss in Mitteltal und dann Reservierungsleiterin im Bareiss war. Sogar in der PR war sie tätig und zwar am Tucherpark im Hilton München Park sowie persönliche Mitarbeiterin von Heidi Horten am Wörthersee.

Im Gasthaus „Zur Krone“ Großheubach sei sie im Grunde seit 1954. Um dort als Sommelière tätig sein zu können, absolvierte sie 2011 ein entsprechende Prüfung bei der IHK Koblenz. Mit Fug und Recht nennt sich die Krone nun Gast- und Weinhaus.

Ralf Restel ist der Chef de Cuisine im Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ in Großheubach. © Gast- und Weinhaus „Zur Krone“, Familie Ralf Restel, BU: Stefan Pribnow

Während sich Niki Resel vor allem um die Gäste kümmert, schwingt Ralf Restel das Zepter in der Küche. Dafür begann er 1983 eine Kochlehre im „Anker“ in Marktheidenfeld. Von diesem Sternerestaurant ging es noch höher hinaus und zwar in die Schweizer Stuben nach Wertheim-Bettingen.

Auch im Zwei-Sterne-Haus Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe kochte der Küchenkünstler, der seit 30 Jahren in der Großheubacher Krone zuhause ist (und ißt).

Für unsere Gäste. Für Sie.

… lautet das Motto der Familie Restel, die seit 1969 Inhaber der Krone sind. Ralf Restel übernahm die „Krone“ in zweiter Generation 2005 und fhrt sie nun mit seiner Frau Niki, die auch Beirätin der Sommelier Union Deutschlands ist, weiter.

„Selbst Menschen, die nicht aus unserer Region kommen, wissen, was sie an uns haben. So werden wir regelmäßig von Gästen aus Frankfurt oder Offenbach beehrt. Außerdem fühlt sich nicht nur eine Generation bei uns zu Hause“, sagen sie einmütig und verweisen auf „Enkel, Sohn, Mutter und Großvater, die eine gleichbleibend gute Qualität schätzen“ wüssten „und unser Restaurant immer wieder besuchen“.

Das liegt an der schönen Gegend am Main, den guten Gastgebern, der Scheune, dem Hof, der Terrasse und den drei Speiseräumen, ja, aber auch an den leckeren Speisen und ausgesuchten Weinen.

Die Weine

Ein Blick auf den Grossheubacher Bischofsberg. © Churfranken e.V., BU: Stefan Pribnow

kommen aus der Gegend. Und das ist gut so! Weine vom Weingut Kremer in Großheubach und Weingut Fürst Löwenstein in Kleinheubach befinden sich auf der Karte. Weine vom Weingut Rudolf Fürst, Weingut Stich, Weingut Neuberger, Weingut Dassing und Weingut Christoph Walter, alle in Bürgstadt, sind dabei sowie Weine vom Weingut Fürst Löwenstein in Kleinheubach, Weingut Benedikt Balltes in Klingenberg und Weingut Höfler in Alzenau. Ansonsten würden die Weine von fränkischen Winzer wie zum Beispiel von Weingut Horst Sauer, Weingut Bürgerspital und Weingut Wirsching kommen.

Die Speisen

Augenschmaus und Gaumenglück im Gast- und Weinhaus „Zur Krone“ in Großheubach. © Gast- und Weinhaus „Zur Krone“, Familie Ralf Restel, BU: Stefan Pribnow

die auf der Karte lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Die Karte bietet für jeden Geschmack Gutes. Der Koch achtet besonders darauf, dass „frisch gekocht“ wird „mit vorwiegend regionalen Produkten“.

Gast- und Weinhaus „Zur Krone“

Adresse: Miltenberger Straße 1, 63920 Großheubach

Kontakt: Telefon: +49 (0) 93 71 – 26 63, E-Mail: lecker@gasthauskrone.de

Heimatseite im Weltnetz: https://gasthauskrone.de

Öffnungszeiten:

Kleiderordnung: bequem, leger