Wo wird das beste Tumbet auf der größten Insel der Balearen gekocht? – Jörg Dauscher verrät auch das im “Speiseführer Mallorca”

23
"Speiseführer Mallorca" von Jörg Dauscher. © Conbook Medien GmbH / CONBOOK Verlag

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). “Lage, Lage, Lage”, scheint nicht nur in der Hotellerie das A und O, jedenfalls wenn man Conrad Hilton Glauben schenkt, sondern auch in der Gastronomie. “Bedingt durch die geografische Lage und die Geschichte”, heißt es zum 192 Seiten umfassenden “Speiseführer Mallorca” von Jörg Dauscher auf der Heimatseite des Conbook-Verlages im Weltnezt, hätten “sich auf der Baleareninsel kulinarische Traditionen entwickelt, die sich deutlich vom Festland unterscheiden” würden. Wohl wahr und zwar von jedem Festland um diese Insel, die “ein ganz außergewöhnliches Ziel für Gourmets und Foodies” darstellen würde.

Beim Dummdeutsch möchte mancher würgen, wohl wahr, aber in einem Zitat darf’s sein, das und deswegen gleich noch einmal: “Ob sich “auf engstem Raum und zu moderaten Preisen … Sterneküche, Streetfood und mediterrane Kochkultur ein Stelldichein” geben, wie es dichter nicht sein könnte”, das gilt es zu erkunden, zu prüfen und also probieren, probieren, probieren.

Wer mag, der studiere vorher Dauschers Speiseführer, der in die drei Kategorien “Fisch, Fleisch und mehr”, “Gemüse und mehr” sowie “Gebäck, Dessert und mehr” gegliedert wurde. Eine Übersichtskarte und viele farbige Fotografien, die alle größer dargeboten besser zu betrachten wären, “eine Liste der wichtigsten Märkte der Insel” für Speis und Trank sowie “30 authentische Speisen der mallorquinischen Küche” in Zutaten und Zubereitung werden mit “Tipps fürs Nachkochen” gegeben. Das alles und noch ein wenig mehr, darunter die Antwort auf die Frage, wo man die “echte Sobrassada aufs Pa pais” bekommt, im “Speiseführer Mallorca” von Jörg Dauscher.

Bibliographische Angaben

Jörg Dauscher, Speiseführer Mallorca, 30 typische Speisen, ein Blick in die Töpfe und Tipps für Märkte und Restaurants auf der Baleareninsel, 192 Seiten, Bindung: kartoniertes Taschenbuch mit bedruckten Einbandklappen, Verlag: Croonbook, Neuss, 1. Auflage Juni 2022, ISBN: 978-3-95889-414-3, Preise: 14,95 EUR (Deutschland), 15,40 EUR (Österreich) und 21,90 SFr

Vorheriger ArtikelClaudio Sadler bleibt Meisterkoch in Mailand
Nächster ArtikelKnack die Nuß! – Rezept für ein winterliches Pausenbrot