Tagliatelle mit grünem Spargel

0
195
Tagliatelle mit grünem Spargel. © Cucchiaio.it

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Im Schollenmonat Mai, der wahrlich eine Wonne für Feinschmecker von frischem Fisch ist, darf man sich auf kulinarisch nach Italien begeben. Grüner Spargel geht im Mai immer und Nudeln das ganze Jahr. Wie wäre es mit Tagliatelle.

Diese Bandnudeln sind besonders in der Emilia-Romagna beliebt und runden als Eiernudeln den weichen Geschmack von frischem Spargel perfekt ab. Dieses italienische Rezept wird geschätzt und ist sowohl für ein lang andauerndes Familienessen als auch für ein Abendessen in guter Gesellschaft geeignet.

Die Vorbereitungen dauern keine halbe Stunde und dieses Gerichte sollte (zumindest als Gang) für vier Personen reichen.

Tagliatelle mit grünem Spargel

Zutaten

  • 500 g frische Ei-Tagliatelle (von Bio-Eiern und also freilaufenden Hühnern, die nicht nur artgerecht gehalten werden, sondern auch so und nicht anders gefüttert werden
  • 1 kg Spargel (grüner, Bleichspargel geht auch)
  • 100 g Butter aus der Milch glücklicher Weidekühe
  • 100 g Hartkäse (Parmesan) aus der Milch … (siehe oben)
  • 2 weiße (Bio-)Zwiebel
  • Meersalz

Zubereitung

  • Spargel säubern, höchstens das untere Drittel schälen, holzige Stilenden abschneiden, und die Spitzen abtrennen.
  • Dann die Stangen in kleine Stücke schneiden und rund 10 Minuten in einem mit Wasser gefüllten Topf kochen. Nach der Hälfte der Zeit die Spitzen hinzufügen. Die ganze Zeit mitkochen, dann wären sie wie ausgelutscht. Wer will denn das?!
  • Die Zwiebeln klein schneiden, hacken und in einer beschichteten Pfanne mit der 50 g Butter geben und gerne einen Schuss gutes Olivenöl aus echt biologischem Anbau.
  • Anbraten und die gekochen Spargelstüche hinzugeben, um sie 5 Minuten lang in der Pfanne würzen zu lassen.
  • Die Nudeln nach Anweisung auf der Verpackung kochen, bitte „al dente“, also bissfest und nicht wabbelweich, abtropfen lassen und in die Pfanne geben mit der restlichen Butter und dem geriebenen Hartkäse.