Rezept: Klassische Cantucci mit Orange, Marsala & Mandeln

10
Klassische Cantucci aus dem Buch "La Vita è Dolce" von Letitia Clark. © DK Verlag, Foto: Charlotte Bland

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Cantuccio ist ein altes italienisches Wort und bedeutet etwa »verborge­ ner Winkel«, »Nische« oder »Eckchen«. Es wird oft verwendet als Be­zeichnung für ein Stück Brot mit viel Kruste, wie das Endstück beim Brot. Ich mag dieses manchmal fast verbrannte »Knüstchen« oft noch lieber als die Krume, aber viele werfen es sogar weg. Ich bin immer wieder davon begeistert, wie aussagekräftig italienische Bezeichnungen sein können, und es gibt wohl kein besseres Wort, um die Form dieser schräg geschnit­tenen Kekse mit viel Kruste zu beschreiben. Ein köstliches und süßes Eckchen für eine süße Aufmunterung.

Wie bei so vielen ikonischen italienischen dolci war ich davon aus­gegangen, auch diese ursprünglich aus Prato in der Toskana stammenden Kekse seien schwierig zu machen, aber weit gefehlt. Sie sind einfach und geradeheraus, schmecken wunderbar süß und ursprünglich, sind herr­lich knusprig und bilden zu einem gekühlten Glas Vin Santo einen sehr schlichten, aber nichtsdestoweniger köstlichen Abschluss einer Mahl­ zeit. Natürlich schmecken sie auch wunderbar zum Frühstück (mit den Mandeln als gewissem Nährstofffaktor) mit einem Espresso oder einem Cappuccino.

Klassische Cantucci aus dem Buch “La Vita è Dolce” von Letitia Clark. © DK Verlag, Foto: Charlotte Bland

Klassische Cantuccimit Orange, Marsala & Mandeln

Zutaten

Ergibt 14 Stück

  • 100 g blanchierte Mandelkerne
  • 30 g Butter
  • 2 Eier, plus 1 Ei, verquirlt, zum Bestreichen
  • 170 g Zucker
  • abgeriebene Schale von 1 Orange (bio)
  • 1 EL Marsala
  • 280 g Weizenmehl Tipo 00 (ersatzweise Type 405)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  • Den Backofen auf 170 °C vorheizen.
  • Die Mandelkerne auf einem Backblech verteilen und 8–10 Minuten im Ofen leicht rösten. Zum Abkühlen
  • beiseitestellen.
  • Die Butter in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle zerlassen.
  • Die Eier in eine Rührschüssel aufschlagen und gründlich mit dem Zucker, dem Orangenabrieb und dem Marsala verquirlen.
  • Die zerlassene Butter einrühren.
  • Mehl, Salz, Backpulver und Mandeln zugeben, verrühren und mit den Händen zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  • Die Backofentemperatur auf 180 °C erhöhen und aus dem Teig zwei 5–6 cm breite Laibe formen.
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem verquirlten Ei bestreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen 20 Minuten goldgelb backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen. Dann die Laibe etwas schräg in 1–2 cm dicke Scheiben schneiden und diese
  • auf einem Blech im Ofen nochmals 15 Minuten backen, bis sie knusprig und goldgelb sind.
  • Herausnehmen und zu Dessertwein oder Kaffee servieren.
  • Luftdicht verpackt sind sie sehr lange haltbar.

Anmerkung:

Vorstehendes Rezept ist aus dem Buch „La Vita è Dolce, Cantuccini, Cannoli & Cassata – die Welt der italienischen Süßspeisen“ von Letitia Clark, das kürzlich im Magazin GASTROSOFIE vorgestellten wurde. Siehe dazu den Beitrag Cantuccini, Cannoli, Cassata & Co. – Zum Backbuch „La Vita è Dolce“ von Letitia Clark von Ole Bolle.

Vorheriger ArtikelHimmliches mit Himbeeren – Rezept: Milchshake mit Mandelnmilch und Erdnußbutter, Himbeeren und Bananen
Nächster ArtikelZwei Lagen, zwei Farben, ein Herzchen und eßbare Wildkräuter oben drauf – Rezept: Püreesaft mit Erdbeeren und Heidelbeeren