Limettensorbet mit Winzersekt, der schmeckt

0
320
Eine Kugel Limettensorbet mit Sekt, der schmeckt. Quelle: Pixabay, Foto: flomo001

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Unter einem Sorbet oder auch Scherbett verstehen wir ein eiskaltes Getränk, eigentlich eine halb gefrorene Speise aus Fruchtsaft, Fruchtpüree und Zucker. Doch für die Großen unter den Kleinen darf es auch Wein oder Sekt statt Selters sein. Wer`s dekadent mag, der wähle Champagner. Klassisch ist das Zitronensorbet, cool das

Limettensorbet mit Sekt

für eine Hand voll Leute

Zutaten

  • 150 g Zucker (eventuell Kokosblütenzucker)
  • 2 Flaschen trockenen Sekt (1 x 750 ml Winzersekt und 1 x 750 ml. Sekt vom Discounter)
  • 6Limetten (Bio)
  • fünf Minzzweige
  • 1 Eiweiß
  • 30 g Glukosepulver
  • 1 g Johannisbrotkernmehl

Zubereitung

Zucker (gerne auch den braunen, kristallinen Kokosblütenzucker als Alternative zum Rohrzucker), Glukosepulver und Johannisbrotkernmehl mischen. 200 ml Wasser in einen Kochtopf geben und die Mischung einrühren und unter Rühren erhitzen, nicht kochen. Dann den Kochtopf vom Herd nehmen und seinen Inhalt abkühlen lassen.

Von einer gewaschenen Limetten Schale abreiben. Alle Limetten ausdrücken. Den Saft und Abrieb der Limetten mit einem Stabmixer unter die abgekühlte Masse mengen. Dann die Flasche mit dem trockenen Discounter-Sekt in den Topf gießen und alles mixen. Anschließen ab damit in den Kühlschrank.

Tipp: Wer billigen süßen Sekt verwendet, der braucht weniger Zucker.

Servieren

Entweder das Sorbet mit einem Eisportionierer in Kugeln auf kleine Teller oder in schicke Schale geben und solo servieren oder das Sorbet ebenfalls per Eisportionierer in sogenannte Cocktailschalen geben. Nicht nur das Sorbet auf die Cocktailschalen verteilen, sondern auch den Winzersekt, der schmeckt. Mit den Blättern der Minze die gefüllten Schalen dekorieren. Gerne noch eine Limette halbieren und die Hälften in dünne Scheiben schneiden und den kühlen Fruchtgenuss noch cooler dekorieren, aber dezent, nicht überkandidelt.