Larousse und ein Gruß vom heimischen Herd – Über “Das große Buch der Kleinigkeiten”

21
"Das große Buch der Kleinigkeiten". © Christian

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Als Larousse beziehungsweise als “Der große Larousse Gastronomique” gilt bekanntlich ein Nachschlagwerk, das auch als internationales Standardwerk für Küche, Kochkunst, Eßkultur bekannt ist. Dieser “Larousse” ist nur “Das große Buch der Kleinigkeiten”, aber auch aus dem Christian-Verlag in München.

Das große Buch ist auch ein dickes. Auf 480 Seiten mit rund 600 Abbildungen, alle farbig und viele davon großformatig, werden mehr als 200 Rezepte in Zutaten und Zubereitung präsentiert. Alle Achtung!

Zum Teil werden für Anfänger klassische Schritt-für-Schritt-Anleitungen gegeben.

Der Inhalt ist gegliedert in die Kapitel “Klein aber fein!”, “Quiches & Tartelettes”, “Glas und Löffel”, Spieße und Spießchen”, “Teigtaschen und Windbeutel”, “Tempura & Frittiertes”, “Schnittchen & Bruschettas”, “Cakes & Muffins”, “Pikantes Petit Four & Cracker”, “Süße Petit Four & Konfekt” und “Cocktails & Smoothies”. Mit einem Register und Bildnachweis endet das mit einem Impressum, Inhaltsverzeichnis und Vorwort samt “einigen Tipps vorweg” versehene Werk.

Vergessen Sie beim Blätter und Betrachten der Bilder das Knabbern nicht und beim Zubereiten das Naschen. Schließlich sind Kostproben nur Kleinigkeiten!

Bibliographische Angaben

Larousse, Das große Buch der Kleinigkeiten, Amuse gueules, Fingerfood und andere Leckerbissen, 480 Seiten, ca. 600 Abbildungen, Übersetzer aus dem Französischen: Helmut Ertl, Bindung: fester Einband, Format: 19,3 x 24,1 cm, Verlag: Christian, Konzern: GeraNova Bruckmann Verlagshaus GmbH, München, 4. Auflage, 29.09.2022, ISBN: 978-3-86244-378-9, Preis: 49,99 EUR (Deutschland)

Vorheriger ArtikelFeuer unterm Fleisch! – Zum Buch “Meister am Grill” von Rudolf Jaeger und Manuela Rüther
Nächster ArtikelSekt und Selters in der Sechsten – 115 Jahre KaDeWe: Berliner Kaufhaus lud zur großen Sause ein