Sekt und Selters in der Sechsten – 115 Jahre KaDeWe: Berliner Kaufhaus lud zur großen Sause ein

28
Tanz auf dem Dach des KaDeWe über dem Breitscheidplatz. © KaDeWe, Foto: Franziska Krug, Aufnahme: Berlin, 16.11.2022

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Der Schauspieler mag den Shopping-Tempel. Er komme immer wieder gerne ins KaDeWe, versichert Lars Eidinger. Nicht nur zum Kaufen, sondern auch einfach nur einmal zum Schauen. Nicht zu Unrecht. Längst zählt der Konsumtempel, immer noch eine Top-Adresse im Berliner Westen, zu einer Sehenswürdigkeit, die man wohl in fast jedem Reiseführer findet.

Ein Blick aufs erleuchtete KaDeWe bei Nacht. © KaDeWe, Foto: Kristen Pelou, Aufnahme: Berlin, 16.11.2022

Das KaDeWe hat die Stürme der Zeit überdauert, gerade in Berlin nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Kürzlich wurde das Kaufhaus stolze 115 Jahre alt. Zum Jubiläum hatte die alte Dame sich ein umfassendes Face-Lifting verordnet. Nun erstrahlt das KaDeWe wieder in neuem, zeitgenössischen Glanz. Geladene Gäste, darunter viel Prominenz aus Show, Fashion, Kultur und Wirtschaft, konnten sich vor wenigen Tagen ein Bild davon machen. Nicht nur Lars Eidinger zählte zu den illustren Gästen des Abends, sondern auch weitere Promis, unter anderem Regisseur Dominic Raacke und TV-Moderatorin Palina Rojinski.

Der “Christian Dior Christmas Pop up Store”, ein Schmuckkästchen im KaDeWe. © KaDeWe, Foto: Kristen Pelou

Fast alle bringen noch etwas mit. Nämlich reichlich Hunger und Durst. Beides stillen die Gäste zunächst im Erdgeschoss, vor allem mit Pommery und Häppchen. Dann transportieren die Rolltreppen die Genießer zum eigentlichen Ziel. In das sechste Stockwerk. In die Feinschmecker-Etage. Für Kenner kurz Die Sechste. Vor allem zur Austern-Bar zieht es viele hin. Vorab schnell noch ein paar Scheiben Lachs am Meeresfrüchte-Stand, quasi als Wegzehrung. Schnell wird es an der Austern-Bar voll, zu voll. Also weiter. Zum Stand mit den asiatischen Spezialitäten. Unermüdlich füllen Mitarbeiter würzige Satay-Spieße in kleine Schälchen, bleiben trotz des starken Andrangs äußerst freundlich und aufmerksam. Das gegrillte Hühnerfleisch wird mit leckerer Erdnuss-Soße serviert. Was darf es zu trinken sein? Nach dem prickelnden Sekt gerne mal ein stilles Selters.

Eine tolle Torte zu 115 Jahre KaDeWe. © KaDeWe, Foto: Isa Foltin, Aufnahme: Berlin, 16.11.2022

Mit Huhn geht es weiter, diesmal Hähnchen mit Pommes. Letztere erweisen sich als extrem knusprig. Wer es weniger bissfest mag, wird mit den mit Erdnuss-Öl zubereiteten Süßkartoffel-Pommes bei „New Burger“ bestens bedient. Das macht Durst, da kommt die Bier-Schwemme gegenüber gerade richtig. Frisch vom Fass gibt es hier süffiges Augustiner, bayrisch, blond, zünftig und kühl.

Immer noch Appetit? Vielleicht eine Pizza Margherita? Oder etwas Süßes? Vielleicht, trotz der späten Stunde, gar Kaffee und Kuchen? Sehr exklusiv, nämlich am Stand von Lenôtre? Die Tartes und Petit Fours, Croissants und Baguettes werden in der Bäckerei im KaDeWe täglich frisch hergestellt. Gegründet wurde die Konditorei 1957 von Gaston Lenôtre in Paris – schon 1975 eröffnete die Dependance im KaDeWe, die allererste außerhalb Frankreichs.

Inzwischen dröhnt Techno aus siebten Etage, die an diesem Abend als eine Art Club dient. Inklusive Bar, an der professionell gemixte Drinks gereicht werden. Der Gin Tonic schmeckt ausgezeichnet, andere Gäste schwören auf den Moscow Mule. So gestärkt geht es zurück zur Tanzfläche. Diverse DJs legen bis in die frühen Morgenstunden auf. Und wer brachte außerdem mit seinem Set die Leute zum Tanzen? Lars Eidinger.

Vorheriger ArtikelLarousse und ein Gruß vom heimischen Herd – Über “Das große Buch der Kleinigkeiten”
Nächster ArtikelAn alle Pizzaiolo und solche, die das werden wollen! – Zum Pizzabäcker-Buch “Pizza perfetta” von Ken Forkish