Koda, die 12er und 16er Gas-Pizzaöfen von Ooni

23
Der Gas-Pizzaofen Ooni-Koda-6 im Einsatz. © Ooni GmbH, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Nichts geht über einen guten Gasofen in der Küche. Mit Gas läßt sich die Temperatur von der ersten Sekunde an auf höchster Stufe stellen, insgesamt in Gänze und gezielt regulieren, also unmittelbar. Wer mit Gas gart, der kann stufenlos garen. Feinstfühliger geht’s nicht.

Wahrlich, eine Gasflamme ist sofort eingeschaltet und genau so schnell ausgeschaltet. Zudem ist die Gasflamme so, wie man sie regelt, gegebenenfalls also immer gleich. Zudem paßt auf jeden Gasherd ein Topf und auf jeden Topf ein Deckel. Beim Ofen ist er schon drauf. Das gilt auch für einen Pizzaofen, genauer für die 12er und 16er Gas-Pizzaöfen von Ooni. Die sind beinahe eine runde Sache, wenn nicht der Flache Boden für den Stein wäre. Schließlich ist eine Pizza – salopp formuliert – ein verhindertes Fladenbrot, genauer: ein herzhaft, deftig und würzig belegtes Fladenbrot, schön anzusehen, aber aus schlichtem Hefeteig.

Mit dem 12 Gas-Pizzaofen können Pizzen mit 30 cm Durchmesser gebacken werden, mit dem 16er Gas-Pizzaofen solche mit 40 cm Durchmesser. Propan-Gas brauchen beide dabei heraus kommen sowohl in dem kleinen als auch in dem großen Koda klassische Steinofenpizzen. Fladenbrote und auch andere lassen sich damit ebenfalls backen, sogar Fisch und Fleisch garen, doch das nur nebenbei bemerkt.

Der Brenner seit, so heißt es auf der Heimatseite Ooni.com im Weltnetz wie ein L, also l-förmig. Heißt wird er schnell. Zudem verfügt er über eine “leicht zugängliche One-Touch-Gaszündung und Temperaturregelung”. Genau. Gas will genau reguliert werden und wirkt unmittelbar.

Das Gute beim geschmeidigen Backen von Pizzen ist, daß die Steinofenpizza in 60 Sekunden fertig ist, wenn die Temperatur stimmt. Darauf, daß der Pizzastein heiß genug ist, muß ein wenig gewartet werden. 20 Minuten, maximal 25 Minuten bleiben für Wein und wahre Worte oder zum Belegen der Pizzen. Spätestens dann ist die Temperatur von 500° Celsius (950° Fahrenheit) erreicht, was auch immer vom Wetter, den Temperaturen draußen und dem Luftdruck abhängt. Wer genau wissen will, wann es wie heiß im Ofen ist, der gönne sich das Zubehör Infrarotthermometer von Ooni.

Beim Backen können Besseresser durch die Öffnung ständig einen Blick ins Innere werfen. Sie müssen sich allerdings beeilen, denn eine Pizza wird in einem Ooni-Koda in 60 Sekunden fertig. Fantastisch!

Keine Angst, “der matte” und elegant wirkende “Korpus desOfens verhinderrt, daß das Äußere überhitzt”. “Die Isolierung aus Keramikfasern sorgt dafür, dass” Pizzabäcker der ersten Stunde und Forgeschrittene die “Flamme entzünden und aufrechterhalten” können. Die “Außenseite” gilt dabei als “geschützt”.

Apropos geschützt. Von Ooni gibt es noch ein weiteres Zubehör, nämlich eine Abdeckung für den Pizzaofen. Infrarotthermometer und Abdeckung gelten als “unerläßliches Zubehör”.

Anmerkung:

Siehe auch die Beiträge

im Magazin GASTROSOFIE.

Vorheriger Artikel“80 Sehnsuchtsrezepte aus der Türkei” – Zum Buch “Türkisch kochen” von und mit Nermin Yazilitas
Nächster ArtikelWild grillen ist geil – Zum Buch “Grill Wild!” von Jan van Bebber, Ragnar Riesenkampff und Thomas Spinnen