In fünf großen Städten je ein großartiges Vier-Gang-Menü: Palazzo!

27
Palazzo! © PALAZZO Produktionen GmbH

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Nach unzähligen Coronalügen von Spinnern und Trotteln des aktuellen Totalitarismus, insbesondere von Personen in Staat und Kapital (Pharmakonzerne und Banken), Politik (Einheitsparteien) und Presse (Hauptabflußmedien) ist es wieder soweit. Palazzo ist angesagt in Berlin, Hamburg, Nürnberg, Stuttgart und Wien.

In dieser Hand voll großer Städte sind Sternstunden der Erlebnisgastronomie angesagt.

Palazzo in Nürnberg

In Nürnberg beginnt Palazzo am 5. November 2022 und wird bis 12. März 2023 laufen. Koch Alexander Herrmann freut sich aufs Kommen und seine Gäste auf eine Vier-Gang-Menü. Vorweg ein „lauwarmes Törtchen von der Lachsforelle mit eigenem Kaviar auf Romanasalat und Avocado, dazu Kresse, Crème fraîche und Sauerteig-Chips“. Nach der Vorspeise wird der Zwischengang serviert. „Törtchen vom Semmelknödel und von gebratenen Pilzen, Petersilienpüree, Morchelrahmsauce und eingelegten Tomaten“ hört sich vielversprechend an. Auch auf den Hauptgang dürfen sich Besseresser freuen. Ein „rosa gebratener Rinderrücken mit Nussbutter-Karotte und gezupfter Rotweinschmorbraten mit Rosmarin-Kartoffelstampf“ sollte auf dem Teller zu sehen sein, aber wohl nicht lange. Mampf ist angesagt! Als Nachtisch wwerde „warmer Schokoalden-Gewürzkuchen mit Blutorangeneis und Vanille-Mandelmilch“ aufgetischt.

Palazzo in Wien

In Wien wird am 11. November 2022 begonnen und bis 5. März 2023 „Palazzo“ gerufen. Toni Mörwald ist an der Donau „Koch und Gastgeber aus Leidenschaft“. Das Vier-Gang-Menü beginnt mit „Poke vom Lachs mit Sprossen, Pinienkernen und Kräutern“. „Safran-Risotto mit schwarzen Walnüssen und Parmesan“ ist mehr als ein den Appetit anregender Augenschmaus als Zwischengang. Und dann der Hauptgang: „Poulardenbrust mit Wagramer Kirschen, Selleriecreme und wildem Brokkoli“. Halten Sie Ihren Fleischeslust im Zaum, speisen Sie gesittet und genießen Sie als Dessert ein „Banoffe-Törtchen mit Salzkaramellkern, Bananen-Sherryessig-Eis, Marshmallows und Brause-Schokoladen“ zum Abschluß der Sause.

Palazzo in Berlin

Offiziell beginnt die Spielzeit in Berlin am 12 November 2022 und soll bis 5. März 2023 dauern. Als Gastgeber gelten Kolja Kleeberg und Hans-Peter Wodarz. Die Gäste dieser beiden Spitzenköche dürfen sich auf ein „Thunfisch-Tatar mit Zitronen-Kräuter-Sauce, Avocado-Olivensalat und Minz-Taboulé“ als Vorspeise freuen. Ein Zwischengang wird gereicht werden und zwar „Indisches Tomaten-Linsen-Curry mit gebackenem Blumenkohl, Kichererbsen-Bällchen und Cashew“. Cool! Ein Klassiker kommt zum Hauptgang. Ente. Genauer: „Confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und rote Zwiebelcreme“. Darauf ein „Königin von Saba“ genannter Kuchen, „Schokoladenkuchen mit eingelegten Kirschen und Stracciatella-Eis“. Klingt köstlich!

Palazzo in Hamburg

In Hamburg wird am 13. November 2022 begonnen und bis 5. März 2023 serviert. Die Köchin Cornelia Poletto ist die Gastgeberin. Es wird vorweg ein „Tatar vom Eismeerlachs mit Avocado, Baby-Romanasalt und Krätuervinaigrette“ geben. Als Zwischengang soll eine leichte „Parmesansuppe mit grünem Spargel und Parmaschinken-Crunch“ gereicht werden. Der Hauptgang hört auf den Namen „Polettos Chickeria“. Darunter darf man eine „glasierte Perlhuhnbrust mit Süßkartoffelpüree, wildem Brokkoli und Vadouvan-Jus“ verstehen. Zum Nachtisch wird wohl „Vierländer Apfel ‚caldo e freddo‘ mit Salzkaramellsauce“ im Munde zergehen. Mahlzeit!

Palazzo in Stuttgart

Spät doch nicht zu spät beginnt Palazzo in Stuttgart. Harald Wohlfahrt ist dort der Gastgeber und auch sein Menü kann sich sehenlassen. Als Vorspeise steht „Törtchen von marinierten Tiefseegarnelen und gebeiztem Lachs an Shisokresse und Schnittlauchöl“ auf dem Plan. Alleine für den Zwischengang möchte man an den Neckar reisen. „Pochiertes Bio-Ei auf Perlgraupen, Rahmspinat und Trüffelschaum“ steht in der Karte. Köstlich geht es weiter: „Zarte Maispoulardenbrust an Kürbisgnochi, Linsencurry und Jus mit orientalischen Gewürzen“. Geht noch was, gibt’s Dessert und zwar „Schokoladen-Passionsfrucht-Kegel an Safranbirne, süßem Feigenconfit und Sauerrahmeis“. Heiße Speis!

Selbstverständlich wird an allen Palazzo-Standorten auch ein „vegetarisches Vier-Gang-Menü“ zubereitet und serviert. So gesehen gibt es in jeder Palazzo-Stadt zwei großartige Vier-Gang-Menüs.

Vorheriger ArtikelKnack die Nuß! – Rezept für ein winterliches Pausenbrot
Nächster ArtikelRezept: Scones mit Mascarpone-Crème und Konfitüre