Ganz schön gay auf Barbados, auch der Rum – Mount Gay Rum seit 1703

149
© Destination Barbados and Barbados Tourism Marketing, Inc

Saint Lucy, Barbados (Gastrosofie). Hoch im Norden der östlichsten aller Inseln, die zu den Kleinen Antillen gehören und im Atlantischen Ozean liegt, die Rede ist von Barbados, liegt der Mount Gay. Und dieser Berg, der mehr eine Erhebung ist, liegt in der Tag über dem Ozean.

© Destination Barbados and Barbados Tourism Marketing, Inc

Auf ihm wurden die Gebäude der Mount Gay Distilleries Limited errichtet. Sie ist nicht nur eine Rumbrennerei auf Barbados, sondern braut seit 1703. Damit ist sie nicht nur die älteste Rumbrennerei der Insel, sondern der Welt. Wahnsinn!

Damals, als der Berg noch Mount Gilboa hieß, wurden in fünf kleineren Plantagen Zuckerrohr angebaut.

Daß sich heutigen Lohnarbeiter der Mount Gay Destillerie dieser Geschichte und ihrer barbadischen nicht babarischen Kultur bewusst sind, das beweisen sie bei jedem Schluck auf einer der bei Touristen vor allem aus Nordamerika und Westeuropa, die kommen vor allem aus den VSA und dem VK, beliebten und vielfach fröhlichen Barbados-Rum-Touren.

Wohl wahr, Barbados ist nicht nur rote Sonne und weißer Sandstrand, sondern auch Rum-Tour. Auf einer Barbados-Rum-Tour durch die historischen Mauern der ursprünglichen Rumbrennerei von Barbados bekommen Besucher der Insel als Gäste einen Einblick in die Prozesse, die bei der Produktion eines der besten Rums der Welt erforderlich sind, und einen Rum eingeschenkt, gerne auch zwei.

© Destination Barbados and Barbados Tourism Marketing, Inc

Sie erfahren, daß der Mount-Gay-Rum je nach Sorte zwei bis zwölf Jahre in Eichenfässer, die dem Beam-Suntory-Konzerns abgekauft wurden, reift. Beam? Ja, Jim Beam.

© Destination Barbados and Barbados Tourism Marketing, Inc

Weil Anfang des 18. Jahrhunderts William Sandiford das meiste Land in der Gegend von Saint Lucy zusammenkauften, wurden aus fünf Plantagen eine Plantage Mount Gilboa. Sandifords Sohn solle diese 1747 an John Sober verkauft haben. Doch weil dieser mit seinem Sohn Cumberbatch die meiste Zeit in England lebte, übernahm Cumberbatchs Freund Sir John Gay Alleyne die Verwaltung der Plantage. Als Alleyne 1801 starb, wollte Cumberbatch durch Umbenennung der Plantage Alleyne ehren. Da es Mount Alleyne bereits gab, hieß die Plantage von nun an Mount Gay.

Seit 1989 gehört die Mount Gay Distilleries Ltd. zum Spirituosenkonzern Rémy Cointreau.

Mount Gay Rum ist erhältlich in den Varianten Silver (ohne Altersangabe), Eclipse (ohne Altersangabe), Black Barrel (2–7 Jahre alt), XO (7–15 Jahre alt) und 1703 Master Select (ohne Altersangabe).

Zu einer Barbados Rum Experience genannten Tour gehört auch ein Abstecher zur St. Nicholas Abbey. Das große Gebäude einer einstigen Plantage mag malerisch wirken und der kurze Film, der das Leben dort in den 1930er Jahren zeigt, beeindrucken, doch die Verkostung ist und bleibt der wichtigster Teil dieser Tour. Wer sie bucht und bezahlt, der bekommt auch eine fünf Jahre alte Flasche Rum.

© Destination Barbados and Barbados Tourism Marketing, Inc

Der offiziellen Barbados-Rum-Tour schließt sich oft eine inoffizielle durch die vielen Rum-Bars nicht Rumba-Bars an. Ein Rum-Cocktail an der Adventure Beach mag nicht minder fröhlich sein wie einer im Chill Cafe Bar & Grill. Auch die im Volksmund Lemon Arbot genannte Village Bar in St. John ist berühmt und berüchtigt für fröhliche Rum-Abende.

Nebenbei bemerkt wird eine Barbados-Rum-Tour über drei Tage angeboten. Neben dem Mount Gay Rum Visitor Centre sind auch der The Foursquare Rum Factory and Heritage Park und die West Indies Rum Distillery dabei. Rum-Touristen kommen auf Barbados also rum.

Und wenn das Barbados Food and Rum Festival veranstaltet wird, dann trifft man die besten Köche und Mixologen der ganzen Insel.

Eine Barbados-Rum-Reise wird von Retroreisen angeboten.