Das Rezept „Tropical Storm“ vom Pitmaster X

Kein Thunderstorm, aber so ähnlich: "Tropical Storm" von Roel Westra aus dem Buch "BBQ Magic - 100 geniale Grillrezepte vom weltbekannten Pitmaster X". © Christian Verlag/Denise Dommers, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Früchte erwartet man auf dem Grill eher nicht. Das ist das Schöne am Grillen mit einem Räucherbrett: Man kann Zutaten darauf verwenden, mit denen man auf dem Grill sonst nicht rechnen würde. Versuchen Sie

Tropical Storm

Zutaten

  • 4 Scheiben frische Ananas
  • 1 Orange, in dicke Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll frische Heidelbeeren
  • 1 Handvoll frische Himbeeren
  • 1 Apfel, in Spalten geschnitten
  • 3 Kugeln Himbeereis
  • 3 Schokoladenchip-Plätzchen
  • 50 g geschmolzene Schokolade
  • 50 ml Kräuterlikör

Zubereitung

Für dieses Rezept zuerst Ananasscheiben und Orangenscheiben grillen. Sobald der Zucker in der Ananas karamellisiert, ist sie fertig. Ein nicht gewässertes Räucherbrett über direkte Hitze auf den Grill legen. Warten, bis es auf der Unterseite Feuer fängt, und es 30 Sekunden lang brennen lassen. Das Brett vom Feuer nehmen. Die Flammen ausblasen und das Brett mit der verbrannten Seite nach oben drehen. Bereiten Sie jetzt Ihr meisterhaftes Dessert vor. Dazu aus den gegrillten Ananas- und Orangenscheiben, Heidelbeeren, Himbeeren und dem Apfel auf dem Brett ein Mosaik anlegen. Jetzt kommen ein paar Kugeln Eiscreme und ein paar zer bröckelte Schokoladenchip-Plätzchen zum Einsatz. Mit flüssigem Schokoladenaufstrich übergießen. Das Brett auf den Tisch auf ein Tablett legen, mit Kräuterlikör übergießen und flambieren.

Zubehör

  • 1 Räucher-Grillbrett aus Buchenholz, nicht gewässert
  • 1 langes Stabfeuerzeug oder einen Flambierbrenner

Anmerkungen:

Das Rezept „Tropical Storm“ wurde dem Buch „BBQ Magic – 100 geniale Grillrezepte vom weltbekannten Pitmaster X“, Christian-Verlag, entnommen. Siehe auch die Rezension „Grillen bis Pitmaster X kommt! – Zum Buch ‚BBQ Magic. 100 geniale Grillrezepte vom weltbekannten Pitmaster X‘ von Roel Westra“ von Ole Bolle.