Das in nüchterner Eleganz gestaltete Restaurante Côa Museu bietet beachtliche Ausblicke auf Speis und Trank, Kultur und Natur

0
772
Das Restaurant Coa Museu in Portugal.
Das Restaurant Coa Museu in einer Außenansicht. © Coa Museu Restaurante

Vila Nova De Fozcoa, Portugal (Gastrosofie). Der Ausblick aus dem eine gewisse nüchterne Eleganz ausstrahlenden Speisesaal des im Ikea-Stil minimalistisch gestalteten Restaurante Côa Museu durch große Glasfronten an zwei Seiten ist fantastisch, denn das Restaurant liegt in einer Ecke des Museu do Côa, dass wie ein Klotz aus Beton ausschaut, aber wie ein Keil wirkt, der auf den Hang getrieben wurde.

Tische und Stühle sind ohne Schnickschnack, aus hellem Holz wie der Boden. An den kahlen Wänden hängen ein paar große Fotografien, einige in Farbe, einige in Graustufen, die sich in einem schlichten, dunklen Holzrahmen befinden.

Innen Beton, außen Beton

Doch immer bleibt der Blick frei auf die Architektur des Gebäude, die aus den Gasträumen des Restaurante Côa Museu allerbeste Ausblicke bietet, die Gäste sich gönnen sollten bei regionalen und saisonalen Speisen und Getränken.

Von außen betrachtet stehen die Glasfronten in einem krassen Gegensatz zum beindruckenden wie bedrücktend wirkenden Betonklotz. Doch die Aussicht ist eine, die jeden Gast abwechselnd von Gläsern voll guter Weine vom Douro und Gerichten aus der Gegend, wo der Côa in den Douro mündet, hinaus in die Kultur- und Naturlandschaft blicken lässt. Beides macht Appetit auf mehr.

Die Speisekarte

Ein Blick in die Speisekarte verrät Kennern, dass das Restaurante Côa Museu die Region des Douro und Trás-os-Montes prächtig präsentiert wie die Aussicht.

Entradas

Als Entradas wird Geräuchtertes geboten wie Fumeiro Regional do Parque de Montesinho, Presunto (Schinken) oder Camarao ao Molho de Vinho do Porto, also Garnelen in Portweinsauce. Etwas Besonderes als Vorspeise möchte, der wählt Espetada de Cogumelos Silvestres (Spieße mit Wildpilzen aus der Region).

Peixe

Beim Fisch (Peixe) ist der Bacalhau Assado mit Broa de milho und Presunto Pflicht. Der Kabeljau schmeckt köstlich mit dem typisch portugiesischen Mais-Brot. Auch andere Bacalhau-Gerichte stehen in der übersichtlichen, gut gegliederten Karte. Wer`s mag, der wähle Dourada Grelhade, also gegrillte Goldbrassen, die auch als Doraden in Landen deutscher Zunge bekannt sind.

Carnes

Fleisch vom Schwein und Rind geben die Köche raus, beispielsweise Lombo de Porco (Schweinelende), aber auch Truthahn und Kalb. Köstlich sind die Kalbskotelett, dazu Wildpilze und Kartoffeln.

Kalbsfleisch und gebratene Zicklein gelten als Hauptgerichte der Douro-Region. Lassen Sie sich Posta Mirandesa, Cozido à Portuguesa (am Spieß gebratenes Rebhuhn) und Arroz de Cabidela, einen Bohneneintopf nach Transmontana-Art, servieren. Probieren Sie dieses leckere Stück Portugal.

Vegetarier lassen das Fleisch weg oder wählen entweder Trilogia de Massas ao Molho de logurte mit Frutas e Queijo Fresco (mit Früchten und Frischkäse) oder Trouxa de Espinafres (mit Spinat gefüllte Teigtaschen).

Sobremesas

Dessert darf sein. Wie wäre es mit Crepe de Frutas Silvestres c/Gelado, Mousse de Chocalate à Côa Museu com Cobertura de Améndoa und Pêras Bêbadas em Vinho do Porto? Am besten alles! Vor allem die regionalen Süßspeisen Peixinhos de Chila oder die Biscoitos da Teixeira sind berühmt und berüchtigt als Hüftgold wie Milchreis und Milchnudeln.

Wer nicht der Ein- und Aussichten wegen kommt, der kommt wegen dieser Karte voller Köstlichkeiten ins …

Restaurante Coa Museu

Rua do Museu, 5150-610 Vila Nova De Fozcoa, Guarda, Portugal

Web: www.restaurantecoamuseu.com

Fratzebuch: https://www.facebook.com/CoaMuseuRestaurante/

Öffnungszeiten: täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.