Probieren geht über Studieren in der Steinhart Distillery in Arisaig an der Northumberlandstraße

19
Produkte aus der Steinhart Distillery in Arisaig, Neu-Schottland, Kanada. © Steinhart Distillery, Foto: Monica Carbonell

Arisaig, Neuschottland, Kanada (Gastrosofie). Wer die Steinhart Distillery nicht kennt, der sollte sie kennenlernen und den deutschen Auswanderer Thomas Steinhart, der an der Nothumberlandstraße etwas großartiges aufgebaut hat. Die Northumberlandstraße iste ine Meerenge zwischen Neu-Braunschweig (New Brunswick) und Neu-Schottland (Nova Scotia) auf der einen und Prince Edward Island auf der anderen Seite.

Darauf, daß es ganz im Osten Kanadas ein GINstitute by the Sea-Event gebe, weiß Tourism Nova Scotia in einer Pressemitteilung der PR-Agentur Travelmarketing Romberg vom 21.4.2022 hin. Unter der Überschrift „Einmalig lecker – Kulinarische Erfahrungen in Nova Scotia, die man nicht verpassen sollte“ heißt es, daß diese Veranstaltung „regelmäßig von der Steinhart Distillery des deutschen Auswanderers Thomas Steinhart veranstaltet“ werde und „die Besucher einen Blick hinter die Kulissen der Spirituosenherstellung werfen“ könnten „und ihr eigenes Rezept mit ausschließlich selbst geernteten Zutaten unter Aufsicht von Fachleuten…, die mit Ratschlägen zur Seite“ stünden, kreieren dürften.

https://www.steinhartdistillery.com/

Mehr noch, es darf probiert und nicht nur studiert und also gehört und gelesen werden. Zum GINstitute by the Sea-Event würde noch noch ein Aufenthalt von „zwei Nächten in einem Chalet, ein typisches deutsches Schnitzel-Essen und ein leckerer Begrüßungs-Cocktail“ enthalten sein. Meerblick inklusive!

Doch das A und O sind die Produkte der Brennerei, für die Thomas Steinhart niemals einen Kompromiß zugunsten des Profites eingehen würde. Zu den „Best Sellers“ zählen der Classic Gin (London Dry), der Maple Vodka und der Rhubard Gin. Darin würden die Aromen des lokalen Rhabarbers stecken. Der Gin sei „goldfarben“ und in die Nase würden Noten von „gedünstetem Rhabarber und Wacholdernoten“ gelangen. Großartig sei „die Komplexität am Gaumen“ mit „sehr ausdrucksstarke Rhabarber-, Beeren- und Gewürzaromen … auf der Zunge aus“.

Beim Maple Wodka würden laut Hinweisen auf der Heimatseite der Brennerei im Weltnetz „Karamell, Ahorn, gebrannter Zucker, leichter Sirup, Butter, Kakao“ und „nussig gebranntes Montecristo-Sandwich“ in die Nase steigen. Am Gaumen würden man s Vermont „süßen Ahorn, Karamell, reichhaltiges Karamell, Melasse und Vanille schmecke. Es schmecke auch „buttrig“, „cremig“, „rauchig“ und „köstlich“.
Wem beim Abgang nicht ein buttriger Pfannkuchen mit Karamell und Ahornsirup in den Sinn kommt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Und der Classic Gin oder den Whisky und Brandy und Grappa und so weiter? Den und die anderen geistigen Getränke probieren Sie bitte selbst an der Nothumberlandstraße in der

Steinhart Distillery

Adresse: 5963 Highway NS-245, Antigonish, NS B2G 2L1, Kanada

Kontakt: Telefon: +19028635530, E-Brief: info@steinhartdistillery.com

Heimatseite: steinhartdistillery.com

Öffnungszeiten: Montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr

Vorheriger ArtikelEinen guten Stein im Brett und Kuchen auf der Karte oder Mehr als ein Glas Barraquito im „La Piedra“ auf Teneriffa
Nächster ArtikelFünf Hinweise für zwei prächtige Pfannen der nach Jamie Oliver genannten Ingenio-Palette