Ein schlanker, voller und toller Brot-Kalender – „Brot backen in Perfektion“ von Lutz Geißler als 2021er Kalender

"Brot backen in Perfektion", ein 2021er Kalender von Lutz Geissler. © Copyright Becker Joest Volk Verlag

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Es muss nicht immer Volkornbrot sein, beispielsweise Dinkelvollkornbrot, das in der Regel gut verträglich ist und fünfmal so viele Ballaststoffe wie Weißbrot enthält, oder Brot aus Emmer und Einkorn, aber selbstgemachtes muss es sein, denn die Aufwärmbackware ist meist Mist, darunter Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Emulgatoren und Farbstoffe.

Klar, dass Vollkornbrot gesund ist, weil es langkettige Kohlenhydrate enthält, die im Bauch langsame verarbeitet werden und somit den Blutzuckerspiegel nicht stark und steil steigen lässt, sondern nur ein wenig.

Dass die Brote von Lutz Geißler nicht nur gut aussehen, sondern auch so schmecken, das hat sich nach dem Rumlesen in seinen Büchern rumgesprochen. Und sie sind alle echt einfach nachzubacken. Auch Anfängern würde das mit perfekter Kruste und Krume ganz ohne Zusatzstoffe gelingen.

Der Becker-Joest-Volk-Verlag teilt zum 2021 Wand- und Küchenkalender mit dem Titel „Brot backen in Perfektion“ mit, dass mit Geißlers „‚Plötz-Prinzip‘ …. Brotbacken für jedermann ganz einfach und stressfrei möglich geworden“ sei. Teures Zubehör beziehungsweise eine Knetmaschine brauche man nicht, aber „viel Zeit, viel Liebe und einzigartig präzise Rezepte“. Und die liefert der 138 Seiten starke Kalender für die Küche, für gute (Back-)Stube.

Die beachtlichen Brotfotos stammen vom bekannten Fotografen Hubertus Schüler. Holen und hinhängen!

Bibliographische Angaben

Lutz Geißler, Herausgebrer: Alpha Edition, Brot backen in Perfektion 2021, Wand- und Küchenkalender mit Rezepten, 138 Seiten, Format: 23,7×34 cm, Spiralbindung, Verlag: Becker Joest Volk Verlag, 1. Auflage, Hilden, 1.7.2020, EAN: 4251732302399, Preise: 16,95 EUR (Deutschland) inkl. gesetzl. MwSt., 17,10 EUR (Österreich)

Anmerkung:

Siehe auch den Artikel „Brot backen in Perfektion? Wer will das nicht! – Zum Buch ‚Krume und Kruste‘ von Lutz Geißler“ von Kerstin-Bettina Kaiser.