Brot backen in Perfektion? Wer will das nicht! – Zum Buch „Krume und Kruste“ von Lutz Geißler

"Krume und Kruste" von Lutz Geißler. © Becker Joest Volk Verlag

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Richtig gutes und also gesundes Brot backen, dass will wohl jeder und wünscht sich dafür nicht nur Zeit und Geld, um nicht nur eine gute Mühle kaufen zu können wie die Mockmill 100, die in der Redaktionsküche steht, sondern auch gutes, ja, gesundes Mahlgut, bestes Getreide. Was fehlt, das ist oft ein gutes Backbuch, den beim Backen scheitern leider schon solche, die sich Bäcker nennen.

Nur den wenigsten Bäckern gelinge ein „ähnlich perfektes Baguette, wie es in Frankreich an fast jeder Ecke zu bekommen ist – mit zart-splittriger, röscher Kruste und mit fluffiger Krume“, lässt der Verlag Becker Joest Volk mit Sitz in aktuell mitteilen. Verlagsmitarbeiter müssen es wissen, denn das 336 Seiten fast im A4-Format umfassende und reichlich sowie richtig anständig für Leute, die lernen wollen, bebilderte Buch „Krume und Kruste“ von Lutz Geißler erschien kürzlich im September 2020.

Weil das Auge nicht nur mitisst, sondern mitlernt, werden bei den ausführlichen aber nicht langweiligen Schritt-für-Schritt-Anleitungen auch entsprechende Fotografien angeboten, die dem Betrachter ein Bild geben, wenn er es sich nicht selber vorstellen kann. Und das können auf erschreckende Weise immer weniger Leute in deutschen Landen. Leider.

Dass nur mehr 25 Brotklassiker ins Buch Eingang gefunden haben, das ist kein Manko, sondern die Basis für vielfältigste Varianten. Der Leser möge kreativ im Kopf sein und handwerklich geübt mit seinen Händen, wofür auch „die Liebe zur Genauigkeit“ vonnöten sei. „Gastrosofen“ wie wir subsummieren auch diese unter der wichtigsten Charaktereigenschaft: der Zuverlässigkeit.

Zurück zu Geißlers Werk und dem mitgelieferten Waschzettel“, auf dem zu lesen steht: „Die Gründe für selbst gebackenes Brot sprechen dabei in vielerlei Hinsicht für sich: Eine viel langsamere, gesündere Teiggärung, der Verzicht auf industrielle Backhilfsmittel, eine einzigartige Frische und der wunderbare Duft beim Backen. Genau deswegen findet die Selbstback-Fraktion immer größeren Zulauf. Aber schon nach kurzer Zeit und den ersten Erfolgen steigt die Lust auf mehr Perfektion. Und da ist beim Brot backen unendlich viel Luft nach oben. Vor allem, wenn es um das richtige Zusammenspiel von Kruste und Krume geht!“ Auch so kann man es sagen und schreiben.

Für Freude am eigenen Backen!

Bibliographische Angaben

Lutz Geißler, Krume und Kruste, Brot backen in Perfektion. 336 Seiten, 92 Fotos, Fotograf, Hubertus Schüler, Format: 21 x 27 cm, Verlag: Becker Joest Volk, Hilden, September 2020, IBN: 978-3-95453-97-4, Preise: 29,95 EUR (Deutschland), 30,80 EUR (Österreich)

Anmerkungen:

Siehe den Artikel „Mockmill ist gut für Dich – Mühlen, Motoren und Mahlgut“ von Ole Bolle.