Am Arsch vorbei geht auch ein Weg mit Asparago – Risotto vom Po mit Spargel ganz in Grün

0
481
© Copyright Consorzio dell'Asparago Verde di Altedo IGP FB

Berlin, Deutschland (Gastrosofie). Nicht nur Pizza und Pasta steht auf Italiens Tischen wie der Italien genannte Staat auf tönernen Füßen, nein, auch Reis und Risotto sind wie Nudeln „echte“ Italiener.

Wohl wahr, die Poebene war einmal und ist wohl noch immer das größte Reis­an­bau­gebiet Europas ist. Mit über einer Millionen Tonnen kommt die Produktion zwar nicht an Weltmaßstäbe heran, aber in welchem Bereich schaffen das die Italiener mit ihren Millionen Migranten schon? Zum Vergleich produzieren die Bauern in Vietnam fast 40 Millionen Tonnen im Jahr. Bei all dem Reis am Po ist der Asparago nicht im Arsch, vor allem dann, wenn man ihn mit Risotto reicht.

Das Risotto mit Spargel ist ein echter Klassiker der (nord-)italienischen Küche. Deftig und delikat im Geschmack, weich (nicht wabbelig) in der Konsistenz. Einfach zubereitet und raffiniert gewürzt als erster Gang nach alter Gastrosofen Sitte.

Risotto mit Grünspargel

Zutaten

  • 500 g Grünspargel
  • 350 g Carnaroli-Reis
  • 70 g Butter
  • 1 Zwiebel
  • heiße Gemüsebrühe
  • geriebener Hartkäse (Grana Padano)
  • Natives Olivenöl extra
  • Salz

Zubereitung

Den geschälten und um seine holzigen Enden beschnittenen Grünspargel etwa zehn Minuten lang mit einer Prise Salz dämpfen, dann die Spitzen abschneiden und in eine Pfanne geben. Fünf Minuten lang mit Butter (oder Öl) anbraten. Anschließend den Rest des grünen Spargels in Ringe schneiden und beiseite stellen.

In einem Topf 30 Gramm Butter (oder Öl) mit gehackten Zwiebeln schmelzen lassen, dann den Reis hinzufügen und einige Minuten rösten lassen, gelegentlich wenden und dann die Spargelscheiben hinzufügen.

Nun nach und Gemüsebrühe dazu geben und alles zum Kochen bringen. Das Risotto auf kleiner Flamme kochen und gelegentlich ein paar Schöpflöffel Brühe hinzufügen. Wenn der Reis gekocht ist, dann gerne nach Belieben salzen, etwas Butter dazu geben sowie geriebenem Käse (vorzugsweise lange gereiften Parmesan) und die gerührten Spitzen.